DFB-Frauen starten mit zwei Heimspielen in WM-Quali
Die Fußball-Damen setzen ein Zeichen für Vielfalt © FIRO/Heino Becker/FIRO/Heino Becker/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Die neue Kapitänsbinde in den Regenbogen-Farben ging im Wirbel rund um das Länderspiel der Fußballerinnen gegen Australien fast unter.

Anzeige

Die neue Kapitänsbinde in den Regenbogen-Farben am Oberarm von Sara Däbritz ging im Corona-Wirbel rund um das Länderspiel der deutschen Fußballerinnen gegen Australien (5:2) fast unter. Doch mit dem bunten Accessoire wollte das Frauen-Nationalteam am Samstag in Wiesbaden durchaus ein gut sichtbares Zeichen setzen.

"Es ist ja allgemein bekannt, dass wir für Vielfalt stehen. Wir tragen das als Nationalmannschaft komplett mit, es ist einfach ein gutes Zeichen nach außen", erklärte Mittelfeldspielerin Lina Magull in der digitalen Presserunde am Tag nach dem Spiel. Däbritz hatte die DFB-Auswahl in ihrem 75. Länderspiel als Vertretung von Alexandra Popp (Unterschenkelprellung) als Kapitänin aufs Feld geführt.

Anzeige