Lesedauer: 2 Minuten

Mehmet Scholl berichtet von einem Job-Angebot, dass ihm der scheidende Bundestrainer Joachim Löw einst unterbreitete - und erklärt, warum er es ablehnte.

Anzeige

Joachim Löw macht Schluss - und obwohl der Bundestrainer mit der Europameisterschaft 2021 noch eine ganze große Aufgabe vor der Brust hat, kommt man nicht umhin, schon mal ein wenig zurückzublicken. 

Auf die großen Erfolge des Weltmeistertrainers von 2014, der den deutschen Fußball geprägt hat wie kaum ein Zweiter. Aber auch auf die eine oder andere Anekdote, die bisher ihren Weg an die Öffentlichkeit noch nicht gefunden hatte. Eine solche gibt nun der ehemalige Nationalspieler Mehmet Scholl preis. 

Anzeige

Alles zum Löw-Beben ab 19.30 Uhr in den SPORT1 News im TV und im Stream

Der 50-Jährige berichtet von einem Job-Angebot, dass ihm Löw nach dem WM-Triumph in Brasilien einst unterbreitete. 

Darum sagte Scholl dem Bundestrainer ab

"Ich glaube, zwei Wochen nach der WM hat mich Jogi angerufen und hat mich gefragt, ob ich mir das vorstellen könnte, sein Co zu werden", sagte Scholl im Phrasenmäher-Podcast der Bild-Zeitung. Scholl als Co-Trainer? Zu diesem Zeitpunkt hatte der einstige Superstar schon seit sieben Jahren nicht mehr als Coach gearbeitet und war stattdessen als TV-Experte bei der ARD tätig.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    S04-Spieler schildert Gewalt-Nacht
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Super League gescheitert
  • Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    3
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
    Lewandowski im Mannschaftstraining: Comeback in Mainz
  • Fußball
    4
    Fußball
    Metzelder-Anwalt: Wie Doppelleben
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Dutt wagt neues Abenteuer

Scholl habe sich damals eine Woche Bedenkzeit erbeten, dann aber mit folgender Begründung abgesagt: "Jogi, du bist so ein cooler Trainer und so gut und auch so ein Alpha, ich bin selber auch ein Alpha. Ich glaube nicht, dass das passen würde." Zwischenmenschliche Probleme habe er keine erwartet. Aber: "Sonst glaube ich nicht, dass wir uns ins Gehege kommen sollten." 

Der Bundestrainer habe dies auch so hingenommen: "Da hat er gesagt: 'Ja, vielen Dank, du machst coole Analysen, das könnten wir auch manchmal gebrauchen – aber ich kann das akzeptieren'."