Lesedauer: 2 Minuten

Lothar Matthäus könnte Nachfolger für den scheidenden Joachim Löw werden. Mario Basler und Stefan Effenberg sprechen sich klar für den 59-Jährigen aus.

Anzeige

Lothar Matthäus wurde in den letzten Tagen immer wieder intensiv als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw gehandelt. Die SPORT1-Experten Mario Basler und Stefan Effenberg können sich den Rekordnationalspieler gut auf der Trainerbank beim DFB vorstellen.

"Lothar hat große Verdienste im deutschen Fußball. Ich kann mir das sehr gut vorstellen", stellte Effenberg klar und fügte hinzu: "Wir dürfen ihn nicht mehr mit dem Lothar vor 25, 30 Jahren vergleichen. Er macht einen hervorragenden Job als Experte und ist noch einmal erfahrener geworden."

Anzeige

Basler über Matthäus: Würde mir wünschen, dass man sich mit ihm zusammensetzt

Auch Basler machte sich für Matthäus stark: "Wenn ich beim DFB was zu sagen hätte, würde ich mit Lothar sprechen. Für mich wäre er die Wahl Nummer eins. Lothar ist angesehen. Ich würde mir wünschen, dass man sich mit ihm zusammensetzt."

Und falls es nicht Matthäus werden sollte? "Dann wäre Stefan Kuntz die einzige Möglichkeit", erklärte Basler.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    So lief das Debüt für Tiago Dantas
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Real gewinnt Clasico - Kroos trifft
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Matthäus zeigt sich gesprächsbereit

Matthäus selbst äußerte sich zuletzt wie folgt: "Mein Lebensplan sieht anders aus", sagte Matthäus bei Sky auf den Bundestrainer-Job angesprochen: "Nur: Wenn beim DFB Leute denken, dass ich der Richtige bin, beziehungsweise ich merke, dass die Fans mich auch wollen, dann musst du ja drüber nachdenken, dann musst du ja zumindest drüber sprechen." (ANALYSE: Darum ist Matthäus' Ruf zwiespältig)

Zuvor hatte Matthäus bei Sky90 noch gesagt: "Ich habe eine ganz andere Planung und meinen Vertrag (als TV-Experte, Anm. d. Red.) um zwei Jahre verlängert."