DFB-Frauen: Melanie Leupolz vom FC Chelsea wieder dabei
Melanie Leupolz vom FC Chelsea ist wieder im Kader der DFB-Frauen © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutschen Fußballerinnen können beim anstehenden Länderspiel-Doppelpack personell wieder aus dem Vollen schöpfen.

Anzeige

Die deutschen Fußballerinnen können beim anstehenden Länderspiel-Doppelpack personell wieder aus dem Vollen schöpfen.

Die England-Legionärinnen Melanie Leupolz, Ann-Katrin Berger (beide FC Chelsea) und Leonie Maier (FC Arsenal) kehren nach der Lockerung der Einreisebeschränkungen ins Aufgebot zurück. Auch Kapitänin Alexandra Popp steht im 26-köpfigen Kader von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg für die Test-Länderspiele am 10. April gegen Australien (16.10 Uhr/ARD) und am 13. April gegen Norwegen (16.00 Uhr/ZDF). 

Anzeige

Die 29-Jährige hatte sich am vergangenen Wochenende nach einem positiven Coronatest im familiären Umfeld in Isolation begeben, wurde selbst bislang aber negativ getestet.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Voss-Tecklenburg freut sich auf Australien

Die England-Legionärinnen hatten im Februar beim hochkarätig besetzten Drei-Nationen-Turnier wegen des Einreiseverbotes für Personen aus Großbritannien passen müssen. Vom Stammpersonal fehlt nun einzig Spielmacherin Sydney Lohmann verletzt. Dafür steht Fabienne Dongus von der TSG Hoffenheim erstmals im Aufgebot. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

"Die beiden Spiele gegen diese Topteams werden unsere junge Mannschaft in ihrem Reifeprozess wieder ein Stück weiterbringen", sagte Voss-Tecklenburg. Besonders freue sie sich auf den Vergleich mit Australien. "Es kommt nicht so oft vor, dass man gegen die australische Mannschaft spielt", führte die 53-Jährige aus. Das werde ein "hochkarätiger" Vergleich, "aus dem wir viele Erkenntnisse gewinnen werden."

Torfrau Almuth Schult gehört nicht zum Aufgebot für die beiden Partien in Wiesbaden, die ehemalige Nummer eins soll aber nach ihrer langen Pause wie schon im Februar einige Trainingseinheiten mit dem Team absolvieren.