Lesedauer: 3 Minuten

Jamal Musiala wird sich in den kommenden Wochen entscheiden, ob er zukünftig für Deutschland oder England auflaufen wird. Beim DFB ergreift man nun konkrete Maßnahmen.

Anzeige

Deutschland oder England?

Jamal Musiala steht vor seinem 18. Geburtstag, einem Langzeitvertrag beim FC Bayern und zugleich vor einer der schwersten Entscheidungen seiner noch jungen Karriere.

Anzeige

Das Supertalent der Münchner wird sich in den kommenden Wochen entscheiden müssen, ob er zukünftig für die deutsche oder englische Nationalmannschaft auflaufen möchte. Spielberechtigt ist er für beide Nationen.

Klar ist: Der DFB will Musiala unbedingt für sich gewinnen!

Musiala: Gespräche mit dem DFB im Februar

Um Musiala den DFB-Weg aufzuzeigen, werden sich Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff nun höchstpersönlich einschalten. Nach SPORT1-Informationen wollen Löw und Bierhoff im Februar Gespräche mit Musiala führen. Müssen sie auch, denn SPORT1 erfuhr aus England: Gareth Southgate, Chefcoach der Three Lions, hat Musiala schon mehrmals angerufen und mit ihm gesprochen.

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Köln gibt neuen Trainer bekannt
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Überraschender Boateng-Interessent?
  • Fußball / Serie A
    3
    Fußball / Serie A
    "Personalisierter" Ferrari für Ronaldo
  • Fussball / DFB-Team
    4
    Fussball / DFB-Team
    Hat Löw Müller schon kontaktiert?
  • Fußball / DFB-Pokal
    5
    Fußball / DFB-Pokal
    BVB äußert Forderung an Fans

Auf DFB-Seite nahmen bislang nur Verantwortliche im Juniorenbereich Kontakt mit dem Spieler auf. Vor allem U21-Auswahltrainer Stefan Kuntz, mit Hochdruck.

Jetzt schalten sich Löw und Bierhoff ein!

Erlebe bei MAGENTA SPORT alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga und der UEFA Champions League live und die Highlights auf Abruf! | ANZEIGE

Trotz allen Werbens ist man sich beim DFB darüber einig, dass Musiala deutlich zum Ausdruck bringen muss, für Deutschland auch auflaufen zu wollen. Ihn zu den drei WM-Quali-Spielen im März einzuladen, nur, damit er sich für die deutsche A-Elf festspielt, kommt für Löw und Bierhoff nicht infrage. "Neben den sportlichen Aspekten ist uns vor allem wichtig, dass sich unsere Nationalspieler zu unserem Land, unseren Mannschaften und unseren Werten bekennen und damit identifizieren", sagte Bierhoff dazu passend. (Oliver Bierhoff im exklusiven SPORT1-Interview)

Zudem steht nach SPORT1-Informationen noch nicht hundertprozentig fest, ob Musiala für den kommenden DFB-Lehrgang nominiert wird. Die Chancen stehen aber sehr gut, sollte er beim FC Bayern weiterhin auf Spielzeit kommen.

Jüngster Debütant der Bayern-Geschichte

Einen Musiala-Austausch zwischen Löw und Hansi Flick hat es bereits gegeben. Zudem hofft man beim DFB weiterhin auf Unterstützung der zahlreichen deutschen Nationalspieler im Bayern-Dress. Bislang kommt der Edeltechniker auf 22 Pflichtspieleinsätze in dieser Saison, erzielte schon drei Tore.

Seine Rekordmarken: Er ist mit 17 Jahren und 125 Tagen der jüngste Bundesliga-Debütant für den FC Bayern München und mit 17 Jahren und 205 Tagen der jüngste Bundesliga-Torschütze in der Geschichte des Vereins.

Flick setzte Musiala zuletzt häufiger auf den Flügeln ein. Löw bescheinigt ihm auf dieser Position eine hohe Qualität, sieht seine Stärken aber vor allem im offensiven Mittelfeld.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Ex-Nationalspieler Michael Ballack sagte bei SPORT1: "Er ist trotz seiner wenigen Körperlichkeit unheimlich schnell und beweglich. Er hat zudem ein außergewöhnliches Verständnis für Dribblings. Das sieht man deutlich. Seine Ballführung in der Offensive und seine Übersicht sind absolut herausragend."

Zuletzt für die Three Lions im Einsatz

Entscheidet sich Musiala für Deutschland?

Gut möglich, obwohl er im November 2020 bereits zwei Einsätze für die englische U21-Auswahl bestritten hat. Zuvor war er für Englands U15, U16 und U17 im Einsatz. Im Oktober 2018 hatte er zwei Länderspiele für die deutsche U16 bestritten. Geboren wurde Musiala in Stuttgart, im osthessischen Fulda und in London wuchs er auf. Sein Vater stammt aus Nigeria, seine Mutter aus Deutschland.

Löw und Bierhoff hoffen nun auf seine Entscheidung, zukünftig für den DFB aufzulaufen. Die Gespräche im Februar werden entscheidend sein.