Lesedauer: 2 Minuten

Bundestrainer Joachim Löw beruft zwei neue Spieler für die anstehenden Länderspiele - einen Spieler des FC Bayern lässt er aber zuhause.

Anzeige

Mit einem XXL-Kader inklusive der beiden Neulinge Philipp Max und Felix Uduokhai bestreitet die deutsche Nationalmannschaft einen erneuten Dreierpack zum Abschluss des gefühlt verlorenen Länderspiel-Jahres 2020.

Bundestrainer Joachim Löw war aufgrund zahlreicher Absagen zur Improvisation gezwungen und berief am Freitag die Abwehrspieler Max (PSV Eindhoven) und Uduokhai (FC Augsburg) erstmals in den 29-köpfigen Kader. 

Anzeige

Er sei "dankbar, dass es unter diesen Umständen überhaupt möglich war und ist, diese Länderspiele auszutragen", sagte Löw: "Das in einer Zeit, in denen die Menschen mit anderen Themen beschäftigt sind als mit Fußball." 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nicht nominiert wurde Abwehrchef Niklas Süle, obwohl der Profi von Bayern München nach einem positiven Coronatest am Montag bei einer zweiten Kontrolle negativ getestet wurde. Außerdem fehlen der an COVID-19 erkrankte Kai Havertz und Emre Can, der nach überstandener Corona-Erkrankung wieder trainiert. Julian Draxler, Lukas Klostermann und Suat Serdar sind verletzt. 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Wolfsburg-Stürmer sagt Schalke ab
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Auf Torhüter Marc-Andre ter Stegen, der nach langer Verletzungspause zuletzt ein starkes Comeback beim FC Barcelona gefeiert hatte, verzichtet der Bundestrainer derweil ebenso wie auf den Dortmunder Kapitän Marco Reus, der nach langwierigen Verletzungsproblemen gerade erst wieder Fuß fasst. 

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Die DFB-Auswahl testet zunächst am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr) in Leipzig gegen Tschechien. Die Bayern-Stars um Kapitän Manuel Neuer sowie Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Real Madrid) und Timo Werner (FC Chelsea) werden jedoch erst am Donnerstag im Team-Quartier eintreffen und in den beiden abschließenden Gruppenspielen der Nations League am 14. November in Leipzig gegen die Ukraine und drei Tage später in Sevilla gegen Spanien (beide 20.45 Uhr) eingreifen.  

Das Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft: 

TOR: Manuel Neuer (Bayern München), Bernd Leno (FC Arsenal), Kevin Trapp (Eintracht Frankfurt), Oliver Baumann (TSG Hoffenheim) 

ABWEHR: Thilo Kehrer (Paris St. Germain), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Robin Gosens (Atalanta Bergamo), Marcel Halstenberg, Benjamin Henrichs (beide RB Leipzig), Robin Koch (Leeds United), Antonio Rüdiger (FC Chelsea), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen), Philipp Max (PSV Eindhoven), Felix Uduokhai (FC Augsburg) 

MITTELFELD/ANGRIFF: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt, Mahmoud Dahoud (beide Borussia Dortmund), Serge Gnabry, Leon Goretzka, Leroy Sane, Joshua Kimmich (alle Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Jonas Hofmann, Florian Neuhaus (beide Borussia Mönchengladbach), Toni Kroos (Real Madrid), Luca Waldschmidt (Benfica Lissabon), Timo Werner (FC Chelsea)