Lesedauer: 2 Minuten

Ex-Nationalspieler Mehmet Scholl sieht Bundestrainer Joachim Löw nach dem 0:6-Debakel in Spanien nicht als Hauptschuldigen der Misere beim DFB-Team.

Anzeige

Der frühere Fußball-Nationalspieler Mehmet Scholl sieht Bundestrainer Joachim Löw nach dem Debakel der deutschen Auswahl in Spanien (0:6) nicht als Hauptschuldigen der Misere.

"Jogi Löw muss nun ausbaden, was seit Jahren in der Trainerausbildung und im Nachwuchs schiefläuft", sagte Scholl der Bild-Zeitung: "Ich wurde vor drei Jahren geteert und gefedert für meine Analyse. Es fehlt die Erziehung zum Erfolg. Wichtige Grundlagen hierfür werden nicht mehr geschult."

Anzeige
Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Sofort Leihende? Flick macht Costa Druck
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Die Talfahrt ist für Scholl deshalb "keine Überraschung". "Das hat nichts mit Löw zu tun. Er kann eine Fehlentwicklung nicht an wenigen Tagen auffangen", äußerte der 50-Jährige, der im Gegensatz zu zahlreichen anderen Experten nichts von einer Rückkehr der aussortierten Mats Hummel, Thomas Müller und Jerome Boateng hält: "Hummels, Boateng und Müller können auch nichts mehr retten."