Lesedauer: 2 Minuten

München - Sandro Wagner hat in den Diskussionen um Joachim Löw eine andere Meinung als viele andere Experten. Lothar Matthäus legt gegen den Bundestrainer nach.

Anzeige

Sandro Wagner ist als Mann klarer Worte bekannt.

Der frühere Bayern-Stürmer, der inzwischen als Experte für DAZN arbeitet, äußerte sich auch nach dem 3:3 der Deutschen Nationalmannschaft gegen die Schweiz.

Anzeige

Doch während Lothar Matthäus erneut gegen Löw nachlegte und in der Bild ein Ende der Experimente forderte und auch Olaf Thon in den SPORT1 News Löw kritisierte, nahm Wagner den Bundestrainer in Schutz.

"Was soll Joachim Löw machen?", sagte der 32-Jährige, der seit Oktober als "Stürmertrainer U-Nationalmannschaften" beim DFB aktiv ist, im Sportschau Club der ARD.

Wagner nimmt Löw in Schutz

Schließlich könne Löw die Topspieler "nicht alle drei Tage durch die Spiele hetzen, das wäre ein Verbrechen an den Spielern und an der Gesundheit. Dann rebellieren auch die Klubs".

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Darum wackelt die Bayern-Abwehr so
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Entscheidet sich Karius' Zukunft?
  • Fussball / Europa League
    3
    Fussball / Europa League
    Bayer ballert sich in die K.o.-Runde
  • Int. Fussball
    4
    Int. Fussball
    Gerrard empfiehlt sich als Klopp-Erbe
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Rookie mit 29! Kann das klappen?

Wagner sieht ein Problem: In der Nationalmannschaft gebe es "sechs, sieben, acht Weltklassespieler, aber dann hintendran nicht mehr diese Weltklasse. Da sind wir bei guten Bundesliga-Spielern."

Deswegen müsse man Löw "in Schutz nehmen", sagte Wagner, der bis Juli 2020 für Tianjin Teda spielte: "Er kann da schwierig anders handeln."  

Wagner war 2018 von Löw nicht für die WM nominiert worden und hatte diesen anschließend öffentlich kritisiert. Im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 im September 2019 hatte Wagner allerdings bereits betont: "Wir haben ein gutes Verhältnis jetzt."

Thon: Löws Zeit ist abgelaufen

1990-Weltmeister Olaf Thon hatte die Diskussion im kicker zuletzt ins Rollen gebracht, indem er Löws Rücktritt nach der EM 2021 gefordert hatte. Bei SPORT1 erneuerte er seine Kritik und legte nach.

"Er hat große Verdienste, er ist Weltmeister-Trainer, ist 16 Jahre im Amt und hat Respekt und Anerkennung verdient, aber es geht seit 2016 immer in die falsche Richtung. Ich denke, dann (nach der EM, Anm. der Red.) ist die Zeit auch gekommen für einen jungen dynamischen Trainer, der Deutschland wieder nach oben bringt", sagte Thon in einer Schalte in den SPORT1 News.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Matthäus erklärte in der Bild: "Ich habe vor dem Spiel bereits gesagt, dass sich die Mannschaft mit der Dreierkette am wohlsten fühlt. Jogi Löw wollte aber wieder einmal etwas Neues probieren. Damit muss jetzt Schluss sein."