Lesedauer: 6 Minuten

Köln - Bastian Schweinsteiger spricht nach dem Remis gegen die Schweiz Klartext und legt den Finger in die deutsche Wunde. Joachim Löw findet positive Worte. Die Stimmen.

Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft hat beim 3:3 (1:2) gegen die Schweiz einen möglichen Sieg verpasst und die Chance vergeben, die Tabellenführung in der Nations League zu übernehmen.

Hinterher beurteilten dennoch viele deutsche Spieler die Leistung als ordentlich bis gut. Bastian Schweinsteiger sprach Klartext zur deutschen Abwehrproblematik und forderte einen Abwehrchef. (Die Einzelkritik der deutschen Mannschaft)

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von der ARD und der Pressekonferenz zusammen:

Joachim Löw (Bundestrainer): "Es war wahnsinnig intensiv. Beide Mannschaften haben viel riskiert und viele Fehler gemacht. Nach dem Rückstand hat man eine sehr gute Moral gesehen, das war positiv. Nach hinten haben wir den ein oder anderen Fehler gemacht. Wir wollten überall auf dem Platz eins-gegen-eins spielen, das war ein Risiko. Wir müssen die Fehler hinten beheben, beide Mannschaften waren hinten offen. Wir haben gefightet, der Wille hat mir gefallen. Aus solchen Rückschlägen kann man stark hervorgehen."

...zur Systemfrage: "Wir müssen schauen, dass wir in der Kommunikation hinten besser werden. Es ist wichtig, wenn wir uns in beiden Systemen verbessern. Man muss auch variieren können."

...zu den Zielen: "Wir haben noch ein paar Spiele bis zur EM, entscheidend ist die Vorbereitung und dass alle Spieler gesund sind. Wenn wir zu einem Turnier fahren, ist es immer das Ziel, so weit wie möglich zu kommen. Natürlich ist das Halbfinale das Minimumziel, dann werden wir sehen. Die Mannschaft hat wirklich Potenzial. Wenn wir da noch ein paar Dinge korrigieren, können wir uns darauf freuen."

Meistgelesene Artikel

...zur nächsten Länderspielpause: "Wir müssen im November wieder einen größeren Kader nominieren. Drei Spiele in neun Tagen sind kaum machbar für die Spieler, die auch international spielen. Das ist eine Chance für den einen oder anderen jungen Spieler. Die Spieler mit großer Belastung müssen wir steuern."

Kai Havertz (Deutschland): "Wir sind heute nach mehreren Rückschlägen wieder dagewesen. Es war ein schwieriges Spiel, aber wir befinden uns noch in einem Prozess. Wir haben viele junge Spieler. Wir lassen uns von unserem Weg nicht abbringen. Wir haben eine gute Mentalität gezeigt, in der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt. Aber natürlich müssen wir in der ein oder anderen Situation besser und erwachsener verteidigen." (Die Tabellen der Nations League)

Kimmich: "Schritt in die richtige Richtung"

Joshua Kimmich (Deutschland): "Wir wollten dynamischer spielen und unsere PS auf die Straße bringen. Unsere Gegentore waren alle ein bisschen kurios. Beim dritten kriege ich den Ball nicht weg. Wir müssen hier und da besser verteidigen. Es war aber insgesamt ein Schritt in die richtige Richtung."

...zu den Defensivschwächen: "Wir hatten keine Lehrgänge mehr. Wir spielen jedes Spiel mit einer anderen Aufstellung. Jeder von uns steht unter einer hohen Belastung, außerdem hatten wir kaum Trainingseinheiten zusammen. Trotzdem müssen wir unsere Qualität besser auf den Platz bringen."

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Manuel Neuer (Kapitän Deutschland): "Für beide Torhüter ist es nicht schön, wenn man 3:3 spielt. Wir haben zu viele Gegentore kassiert. Aber irgendwann haben wir uns gefangen und hatten dann auch die Spielkontrolle, fand ich. Wir hätten gerne gewonnen. Aber man hat gute Ansätze im Team gesehen. Wir blicken weiter nach vorne und hoffen, dass wir im nächsten Lehrgang die Spiele wieder gewinnen." (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Toni Kroos (Deutschland): "Wir haben beim ersten und dritten Tor sehr mitgeholfen. In der ersten Viertelstunde haben wir nicht gut angefangen, danach haben wir ein gutes Spiel gemacht. Fußballerisch haben wir uns im Vergleich zum letzten Spiel gesteigert."

...zum 100. Spiel: "Es war ein besonderes Spiel. Die 100 erreicht zu haben, ist eine schöne Marke. Ich habe in der Vergangenheit mit unfassbar guten Fußballern und Typen zusammengespielt. Ich hoffe, dass wir mit der jetzigen Mannschaft an diese Erfolge anknüpfen können."

Schweinsteiger fordert Abwehrchef

Yann Sommer (Schweiz): "Wenn man in dem Spiel dreimal vorne ist, kann man das Spiel auch gewinnen. In der ersten Halbzeit haben wir in der Offensive gut gespielt. Wir haben Deutschland zu Fehlern gezwungen. Aber letztendlich war das Resultat für uns in der Gruppe zu wenig. Die Ukraine hat gewonnen, jetzt brauchen wir zwei Siege aus zwei Spielen. Wir wollten Deutschland schlagen und haben dabei gute Ansätze gezeigt, aber es hat am Ende doch etwas gefehlt, um drei Punkte mitzunehmen."

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bastian Schweinsteiger (ARD-Experte): "Das Hin und Her hat mich teilweise an ein Eishockeyspiel erinnert. Serge Gnabry ist in absoluter Topform, das Tor macht er exzellent. Wir haben einen Offensivspieler mehr auf dem Platz gehabt, es war deshalb auch mehr Spielfreude da. Die Umschaltbewegung in die Defensive ist das große Problem. Man muss in der Abwehr zuerst ans Verteidigen denken und nicht ans Umschalten nach vorne. Wir haben in den letzten drei Länderspiele sieben Gegentore bekommen, davon sechs in diesem Stadion. Daran muss man arbeiten, um eine Chance bei der Europameisterschaft zu haben. Die Zeit ist nicht gegeben. Man muss die Abwehrreihe finden, von der man überzeugt ist. Man muss den Wortführer finden. Mir fehlt einer, der das Heft in die Hand nimmt in dieser Situation." (Ergebnisse und Spielplan der Nations League)

...zur Leistung: "Die Mannschaft hat Charakter bewiesen. Wir müssen die Fehler im Spielaufbau abstellen. Offensiv hat man die Freude gesehen, es war mehr Elan da. Wir müssen das Verteidigen besser lernen, müssen mehr daran denken."

...über die Schweiz: "Die Schweizer Nationalmannschaft ist nicht das absolute Toplevel in Europa. Mir hat gefallen, dass sie heute das Spiel gewinnen wollten. Das war ein guter Test, weil bei der EM auch alle Teams nach der Gruppenphase die Spiele gewinnen wollen."