Mesut Özil (r.) ließ sich mit Recep Tayyip Erdogan ablichten
Mesut Özil (r.) ließ sich mit Recep Tayyip Erdogan ablichten © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Der Deutsche Fußball-Bund bereut im Nachhinein den Umgang mit Mesut Özil. Man hätte sich "rechtzeitig vor den Spieler" stellen sollen.

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat Fehler bei der Behandlung von Nationalspieler Mesut Özil, der vor der WM 2018 in Russland durch ein Treffen mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan heftige Kritik einstecken musste, eingestanden.

"Der DFB hat im Umgang mit den Vorgängen rund um den Fall Özil Fehler gemacht", betonte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius am Freitag in Berlin.

Anzeige

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE  

Özil (FC Arsenal) hatte nach der WM-Enttäuschung 2018 in Russland ohne Rücksprache mit Bundestrainer Joachim Löw seinen Abschied aus der Nationalmannschaft verkündet. Der langjährige Starspieler von Real Madrid sowie Ex-Bundesliga-Profi von Schalke 04 und Werder Bremen gehörte zu den Rio-Weltmeistern 2014 und war langjähriger Leistungsträger unter Löw.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Europa League
    1
    Fussball / Europa League
    Götze trifft für Eindhoven erneut
  • Fussball / UEFA Europa League
    2
    Fussball / UEFA Europa League
    Leverkusen startet mit Kantersieg
  • Transfermarkt
    3
    Transfermarkt
    Choupo-Moting strebt Rückkehr an
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächster Coronafall beim FC Bayern?
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Ein Gladbacher verzaubert weltweit

Curtius: DFB hätte sich vor Özil stellen müssen

"Ein Foto wurde zu einem Brennglas für viele Themen. In dem Moment, als es rassistische Anschuldigungen gab, haben wir den Zeitpunkt verpasst, uns rechtzeitig vor den Spieler zu stellen", äußerte Curtius nun. Der ranghöchste hauptamtliche Vertreter des Dachverbandes hatte sich in den Räumen der Deutschland-Stiftung Integration mit 15 jungen Stipendiaten getroffen.

Curtius sprach mit jungen Migranten auch über Themen wie Rassismus oder die noch mangelnde Diversität in den DFB-Strukturen. Begleitet wurde Curtius bei seinem Besuch von DFB-Botschafter Jimmy Hartwig. "Integration ist so ein furchtbar hölzernes Wort. Es geht darum, dass wir respektvoll miteinander umgehen", sagte der 66 Jahre alte Ex-Nationalspieler Hartwig, der in den frühen 1980er-Jahren dreimal mit dem Hamburger SV deutscher Meister geworden war.

Die vor zehn Jahren gegründete Stiftung hat durch Mentorenprogramme mittlerweile 1000 jungen Frauen und Männer einen besseren Einstieg ins Berufsleben ermöglicht.