Oliver Bierhoff (l.) und Joachim Löw gehören zu den wichtigsten Persönlichkeiten in Fußball-Deutschland
Direktor Oliver Bierhoff schlägt Alarm wegen DFB-Nachwuchs © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

DFB-Direktor Oliver Bierhoff schlägt Alarm wegen Problemen beim DFB-Nachwuchs. Das "Projekt Zukunft" soll helfen.

Anzeige

DFB-Direktor Oliver Bierhoff schlägt angesichts der schwächeren Ergebnisse im Juniorenbereich Alarm.

"Wir merken die klare Tendenz, dass wir eingreifen müssen", sagte Bierhoff (52) im Interview mit ran.de. Man müsse "jetzt reagieren, die nächsten Schritte einleiten und dabei nicht zwingend eine Kehrtwende herbeiführen, uns aber deutlich in eine andere Richtung bewegen."

Anzeige

Immer weniger herausragende Spielern bei DFB-Junioren

Dabei helfen soll das "Projekt Zukunft", das vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) gemeinsam mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) und den Vereinen auf den Weg gebracht wurde.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

"Wir möchten die Ausbildung unserer Spieler und Trainer deutlich weiterentwickeln", sagte Bierhoff. In den Auswahlmannschaften von der U17 bis zur U21 sei zu erkennen, dass die Anzahl "an herausragenden Spielern pro Mannschaft schon extrem gegenüber früheren Jahrgängen abnimmt".

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Vertrag für Ramos bei PSG?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Bundesligisten verpflichten häufiger ausländische Talente

Dieser Trend sei auch in der Bundesliga zu beobachten.

"Da werden mittlerweile sehr häufig unter anderem französische oder englische Talente über Transfers verpflichtet. Der deutsche Nachwuchs erhält zeitgleich zu wenig Spielpraxis", sagte der DFB-Direktor. Dies wolle er nicht als Kritik an den Klubs verstanden wissen, es sei lediglich ein weiteres Indiz, "dass sich die deutschen Spieler am Ende qualitativ steigern müssen."