Joachim Löw (l.) sorgte im März 2019 mit der Ausbootung von Thomas Müller für Aufsehen
Joachim Löw (l.) sorgte im März 2019 mit der Ausbootung von Thomas Müller für Aufsehen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Thomas Müller und Jérôme Boateng präsentieren sich seit Wochen in Topform. In den Planungen von Bundestrainer Joachim Löw spielen beide aber keine Rolle - vorerst.

Anzeige

Soeben hat Thomas Müller die Bundesliga-Saison mit 21 Torvorlagen als Assist-König abgeschlossen.

Auch Jérôme Boateng hatte mit starken Leistungen großen Anteil am achten Meistertitel der Bayern in Serie. Aber reichen diese Argumente für ein Comeback in der deutschen Nationalmannschaft?

Anzeige

Löw äußert sich zu Müller und Boateng

"Grundsätzlich kann man ja nie so weit vorausschauen", sagte Bundestrainer Joachim Löw in der ARD auf die Frage, ob die Tür zum DFB-Team für das Duo komplett zu sei: "Im Moment würde ich sagen: Ja, wenn alle Spieler fit sind."

Der CHECK24 Doppelpass mit Jochen Schneider und Thomas Berthold am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Zusammen mit dem damaligen Münchner Mats Hummels waren Boateng und Müller im März 2019 überraschend ausgebootet worden.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Halbfinale! Bayern demütigt Barca
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Bayern hat kein Mitleid mit Messi
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Barca-Coach nach Debakel vor Aus
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    FCB-Einzelkritik: Vier glatte Einser
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Vettels Aston-Martin-Deal wackelt

"Wir haben vor anderthalb Jahren irgendwie unsauber entschieden einen anderen Weg zu gehen", gestand Löw. "Das war nicht einfach, jetzt haben wir es letztes Jahr in der Quali ganz gut gemacht. Wir müssen uns noch viel mehr einspielen. Wenn alle fit sind, haben wir schon auch sehr hoffnungsvolle, gute Qualität."