Lesedauer: 2 Minuten

BVB-Profi Emre Can schwärmt von Jürgen Klopp. Der Nationalspieler spricht zudem über sein Leben in Dortmund und das gemeinsame Singen mit Cristiano Ronaldo.

Anzeige

Mittelfeldspieler Emre Can von Borussia Dortmund schwärmt in höchsten Tönen von seinem früheren Trainer Jürgen Klopp.

"Jeder, der ihn kennt, weiß, was für ein cooler Typ er ist", sagte der Nationalspieler im Talkformat DFB@Home auf Instagram: "Er ist, wie er ist, für seine Spieler gibt er alles. Für ihn zählt das Menschliche besonders und das ist großartig. Fußball ist für ihn wichtig, aber Familie ist auf Platz eins."

Anzeige

Can trainierte von 2015 bis 2018 beim FC Liverpool unter Klopp. Mittlerweile ist der 26-Jährige in die Bundesliga zurückgekehrt, ein Schritt, den er bislang nicht bereut.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern drohen sieben Ausfälle
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Rückfall - wie kam es dazu?
  • Fußball / Bundesliga
    3
    Fußball / Bundesliga
    Schalke bekommt "Stecker gezogen"
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Zu kalt! Flick sorgt sich um Süle

"Ich bin sehr froh, denn ich bin im richtigen Moment zurückgekommen", sagte der gebürtige Frankfurter: "Mir gefällt es in Dortmund gut. Ich wurde sehr gut angenommen und es macht mir Spaß, ein wichtiger Teil einer Mannschaft zu sein."

Can: "Zuletzt keine schöne Zeit in Turin"

Dies war er zuvor bei Juventus Turin nicht mehr. Dort hatte Can kaum noch gespielt, weshalb er "zuletzt keine schöne Zeit in Turin" (Can) hatte.

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Seinen Einstand beim italienischen Rekordmeister im Sommer 2018 wird er dennoch wohl nie vergessen, schließlich musste er sich gemeinsam mit Superstar Cristiano Ronaldo dem Einstandsritual stellen.

"Er hat sich beim Singen besser geschlagen, bei mir war es eine Katastrophe. Singen geht bei mir überhaupt nicht", sagte der 25-malige Nationalspieler lachend.