Ilkay Gündogan (2.v.l.) sieht das deutsche Team für die EM gerüstet
Ilkay Gündogan (2.v.l.) sieht das deutsche Team für die EM gerüstet © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutsche Mannschaft muss den Vergleich mit keiner anderen Mannschaft scheuen - findet zumindest Ilkay Gündogan. Die neue Situation beim DFB macht ihm Mut.

Anzeige

Laut Nationalspieler Ilkay Gündogan muss das DFB-Team derzeit keinen Vergleich mit anderen Nationen scheuen.

Dem England-Legionär von Manchester City zufolge gebe es "keine Nation, bei der ich sagen würde, dass sie viel besser im Mittelfeld aufgestellt sind als wir", sagte der 29-Jährige bei kicker meets DAZN - der Fußball-Podcast.

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Goretzka verhängt sich Mucki-Stopp
  • Int. Fussball
    2
    Int. Fussball
    Fußballer kann plötzlich Französisch
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Müller und Lewandowski gesperrt
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Red Bull erlässt Leipzig Schulden
  • Basketball / easycredit BBL
    5
    Basketball / easycredit BBL
    Bayern starten mit Auftaktpleite

Individuelle Klasse sei nicht immer allein entscheidend, so der Ex-Dortmunder und -Nürnberger: "In den letzten Jahren hat nicht immer die Mannschaft gewonnen, die die besten Spieler hatte. Vielmehr waren die Mannschaften gut, die gleich gut ins Turnier gestartet sind und die richtigen Entscheidungen getroffen haben."

Das macht Gündogan vor EM Hoffnung

Auf der Sechser-Position fühlt sich Gündogan pudelwohl: "Ich spiele sehr gerne auf der Position, weil ich den Ball viel mehr habe und das Spiel antreiben kann. Das gibt mir ein gutes Gefühl."

In der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat Gündogan eine neue Lust auf die Nationalmannschaft unter den Spielern ausgemacht.

"Ich habe das Gefühl, dass jeder mittlerweile wieder sehr gerne zur Nationalmannschaft anreist", betonte er, "das war phasenweise in der Vergangenheit vielleicht ein bisschen anders, als der Druck höher war und es andere Konstellationen gab. Man merkt, dass der Spaß wieder da ist. Das ist eine sehr gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit."