Lesedauer: 2 Minuten

Stefan Kuntz bringt bei SPORT1 eine Nominierung von Bakery Jatta für Deutschland ins Gespräch. Mehrere DFB-Spieler begrüßen den Vorstoß des U21-Nationaltrainers.

Anzeige

Am Dienstagabend hatte U21-Trainer Stefan Kuntz im SPORT1-Social-Format "Split It" von seinem Vorhaben berichtet, den Hamburger Bakery Jatta für seine Mannschaft gewinnen zu wollen.   

Bei zahlreichen deutsche A-Nationalspielern fällt Kuntz' Gedankengang auf fruchtbaren Boden.

Anzeige

"Sehr gerne, er soll ihn bitte nominieren. Ich würde mich darüber freuen", sagte Abwehrspieler Nico Schulz von Borussia Dortmund am Mittwoch in Hamburg. Auch Emre Can (Juventus Turin) meinte: "Auf jeden Fall, wieso nicht? Er spielt jetzt in Deutschland und hat sich das verdient."

Serge Gnabry: "Egal wo er herkommt"

Serge Gnabry sagte, er  freue sich "für jeden Spieler, der berufen wird, egal wo er herkommt, weil ich weiß, was es für eine Ehre ist."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Auch Jonas Hector kann sich sehr gut damit anfreunden, den Gambier bald mit dem Adler auf der Brust zu sehen. "Die fußballerische Qualität hat er, sonst würde er nicht als Profi für den HSV spielen. Wenn der Trainer das sagt, dann soll er es machen", meinte der Kölner.

Kuntz hatte erklärt, Jatta bei der Einbürgerung helfen und von der deutschen U21 überzeugen zu wollen. "Auf diesem Weg waren wir schon, und dann kam diese, für meine Begriffe, etwas unsägliche Diskussion", hatte Kuntz gesagt.

Jetzt das aktuelle Trikot des DFB-Teams bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Am Montag hatte das zuständige Bezirksamt Hamburg-Mitte die Ermittlungen gegen Jatta eingestellt, der sich gegen den Vorwurf hatte verteidigen müssen, als Flüchtling mittels einer falschen Identität sein Bleiberecht in Deutschland erschlichen zu haben.