DFB will mit Ausbildungsreform "zurück in die Weltspitze"
Oliver Bierhoff will eine Ausbildungsreform beim DFB © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Der DFB erkennt vier Problemfelder beim Weg "zurück in die Weltspitze". Oliver Bierhoff kündigt eine Ausbildungsreform an und will mehr "Bolzplatzmentalität".

Anzeige

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) setzt auf dem Weg "zurück in die Weltspitze" bei vier Problemfeldern an.

"Es bedarf einer Richtungsänderung, nicht wie im Jahr 2000, aber wir müssen Dinge anders machen", sagte Nationalmannschaftsdirektor Oliver Bierhoff am Mittwoch in Frankfurt/Main: "Der deutsche Fußball braucht eine Ausbildungsreform."

Anzeige

Konkret habe der DFB großen Verbesserungsbedarf im Kinderfußball, bei der Förderstruktur und Trainerausbildung sowie bei den Wettbewerbsformen ausgemacht, sagte der sportliche Leiter der Nationalmannschaften, Joti Chatzialexiou: "Wir bilden nicht altersgerecht aus. Kinder sind die Basis für spätere Erfolge, ihnen müssen wir wieder Spaß am Fußball vermitteln."

Meistgelesene Artikel
  • Niko Kovac wurde als Spieler und Trainer mit dem FC Bayern deutscher Meister
    1
    Fußball / Bundesliga
    Woran Kovacs Zukunft hängen könnte
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    2
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    3
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    4
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

Zwar sei der Abstand zur Weltspitze "nicht so groß", wie das Debakel bei der WM 2018 in Russland vermuten lasse, sagte Bierhoff: "Es ist klar unser Anspruch, diese Lücke zu schließen."

Die Entwicklung in den kommenden Jahren, eine "Mammutaufgabe", gehe aber "nicht von heute auf morgen". Im Jugendfußball bereite das Fehlen von "Individualität, Unterschiedlichkeit, Bolzplatzmentalität" Sorgen.

"Talente haben wir viele"

"Talente haben wir viele in Deutschland", sagte Bierhoff, der seit etwas über einem Jahr die DFB-Direktion für Nationalmannschaften und die Akademie leitet: "Aber aus diesen Talenten Ausnahmespieler zu machen, die in der Weltspitze bestehen können, ist die große Herausforderung."

Der DFB, der wahrscheinlich Anfang 2021 seine neue Akademie beziehen wird, sehe sich dabei als "Dienstleister" für die Vereine, der "nicht von oben herab" die Order gebe, was verändert werden müssen. Insgesamt gebe sich der Verband für die Richtungsänderung "fünf, sechs Jahre", sagte Bierhoff. Die EM 2024 in Deutschland sei "schon ein Leuchtturm, den wir im Blick haben. Aber was unsere Mannschaften angeht, wollen wir morgen gewinnen."