Die deutsche Nationalmannschaft will in Leipzig Fannähe beweisen
Die deutsche Nationalmannschaft will in Leipzig Fannähe beweisen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die deutsche Nationalmannschaft setzt erneut auf Fannähe und besucht eine Schule in Leipzig. Auch drei Amateurvereine werden von Manuel Neuer und Co. besucht.

Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft setzt auch im Vorfeld des kommenden Länderspiels gegen Russland auf Fannähe. Zwei Tage vor der Begegnung werden mehrere Nationalspieler am 13. November eine Schule und drei Amateurvereine in der Region des Spielortes Leipzig besuchen. Das gab der DFB am Mittwoch bekannt.

Anfang Oktober hatten 5000 Fans ein öffentliches Training der Mannschaft in Berlin besucht. "Das offene Training in Berlin mit seiner tollen Atmosphäre hat allen sehr viel Spaß gemacht, den Fans, Kindern und Jugendlichen genauso wie den Spielern", sagte Nationalmannschafts-Direktor Oliver Bierhoff: "Die Begegnungen und die Nähe zu den Menschen wollen wir weiterführen und drehen diesmal den Spieß um: Wir warten nicht, bis sie zu uns kommen und uns beim Training zuschauen, wir kommen zu ihnen."

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Pressekonferenz für Schüler

Am 13. November wird es zunächst an der "94. Schule – Oberschule der Stadt Leipzig" eine offizielle Pressekonferenz geben, bei der auch die Schülerinnen und Schüler Fragen stellen dürfen. Am Abend werden einige Nationalspieler den Leipziger Amateurverein SV Lindenau besuchen, außerdem überrascht die Nationalmannschaft bei zwei weiteren Amateurvereinen der Region junge Fußballerinnen und Fußballer.

"In Leipzig möchten wir bewusst einen Schritt auf unsere zahlreichen Fans zugehen und werden einige in ihrer Schule und den Vereinen, in denen sie Fußball spielen, besuchen. So ist der Kontakt noch direkter und greifbarer. Unsere Spieler möchten mit den Kindern und Jugendlichen locker plaudern, sie ein wenig kennenlernen und ihnen natürlich auch für Autogramme zur Verfügung stehen", sagte Bierhoff.