Joachim Löw räumt erneut Fehler bei WM 2018 ein: "Leidenschaft hat gefehlt"
Joachim Löw zeigt sich erneut selbstkritisch © Getty Images

Bundestrainer Joachim Löw zeigt sich auf einer Trainerkonferenz erneut selbstkritisch und räumt Fehler bei der WM in Russland ein. Für die Zukunft hat er einen Plan.

von Sportinformationsdienst

Bundestrainer Joachim Löw hat vor seinen Kollegen aus aller Welt erneut Fehler bei der WM 2018 eingestanden.

"Uns haben nach der langen Zeit an der Spitze die letzten Prozentpunkte, das Feuer, die Leidenschaft und Gier gefehlt, unbedingt einen Titel gewinnen zu wollen", sagte der 58-Jährige am Sonntag während der Konferenz des Weltverbandes FIFA in London.

Viele Spieler, die schon länger dabei waren, "waren nicht in guter Form", sagte Löw, der auf Nachfrage zum WM-Debakel Stellung bezog. In den kommenden Jahren müsse er in der Nationalmannschaft "neue Impulse" setzen und "neue, junge Spieler integrieren". 

Lob für Löws Offenheit

Der frühere Weltstar Marco van Basten, inzwischen Chef für die technische Entwicklung bei der FIFA, lobte Löw für dessen offene Worte: "Wir reden immer viel über die, die gewinnen. Aber vor allem daraus können wir lernen. Vielen Dank für diese Antwort."

An der Konferenz am Vortag der Weltfußballer-Wahl in der britischen Hauptstadt hatten  über 350 Trainer und technische Experten aus 190 FIFA-Mitgliedsverbänden teilgenommen. In seinem Grußwort zu Beginn erinnerte FIFA-Präsident Gianni Infantino an die "unglaubliche" Weltmeisterschaft und sprach von "der Magie" des Fußballs.