München - Nach 23 Jahren legt Teamarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt seine Tätigkeit als Teamarzt beim DFB-Team nieder. Seine Tätigkeit beim FC Bayern ist davon nicht betroffen.

Teamarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt hört nach 23 Jahren beim DFB-Team auf. Das teilte der Deutsche Fußballbund am Freitag auf seiner Internetseite mit.

Der 75-Jährige erklärte der Deutschen-Presse-Agentur: "Ich habe mich entschlossen, als Arzt der deutschen Nationalmannschaft zurückzutreten. Darüber habe ich Oliver Bierhoff und Jogi Löw heute informiert." Damit war die WM in Russland, als die deutsche Nationalmannschaft bereits in der Vorrunde scheiterte, die letzte Dienstreise für den langjährigen Arzt des DFB-Teams. 

Müller-Wohlfahrt bietet seinen Rat weiter an

Müller-Wohlfahrt sprach von "23 fantastischen Jahren" im Kreise des DFB. Der größte Erfolg in seiner Amtszeit war der WM-Titel 2014. Bei seinem ersten Turnier als DFB-Arzt war "Mull" zudem am EM-Titel 1996 unter Bundestrainer Berti Vogts beteiligt.

In seiner Zeit beim DFB hätten sich "wunderbare Freundschaften" entwickelt, die Atmosphäre war immer geprägt durch großes Vertrauen. Ich werde der Nationalmannschaft und dem DFB auch in Zukunft immer eng verbunden bleiben und wünsche allen viel Erfolg beim Neuanfang. Wenn mein Rat gewünscht wird, stehe ich natürlich jederzeit gerne zur Verfügung."

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (mit Lothar Matthäus) war seit 1995 DFB-Doc
Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt (mit Lothar Matthäus) war seit 1995 DFB-Doc © Getty Images

Löw bedauert Rücktritt von "Mull"

"Ich fand es sehr bedauerlich, als 'Mull' mir persönlich mitgeteilt hat, dass er nicht mehr für die Nationalmannschaft zur Verfügung stehen werde", sagte Bundestrainer Joachim Löw: "Er ist eine absolute Institution im medizinischen Bereich, an seinem Wort, an seiner Einschätzung hatte ich als Trainer niemals Zweifel. Ich muss nicht ausführen, wie sehr ich seine Gabe, quasi mit den Händen sehen zu können, immer bewundert habe."

Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sieht in Müller-Wohlfahrt einen "ganz besonderen Menschen und Experten". Er habe den medizinischen Bereich des Teams "über mehrere Jahrzehnte geprägt. Wir respektieren seine Entscheidung und wünschen ihm für die Zukunft alles erdenklich Gute."

Müller-Wohlfahrt setzt Tätigkeit bei FC Bayern fort

Seine Tätigkeit beim FC Bayern wird Müller-Wohlfahrt fortsetzen. Beim deutschen Rekordmeister fungiert "Mull" als Leiter des Ärzteteams und ist, mit kurzen Unterbrechungen, seit über 40 Jahren dort als Arzt aktiv.

Im Frühjahr 2015 hatte sein Rücktritt als Teamarzt des FCB allerdings für großes Aufsehen gesorgt. Interne Querelen mit Pep Guardiola führten zum Bruch - später trat der Mediziner in einem Buch kräftig nach, nannte den jetzigen City-Coach beratungsresistent. Ständig habe er ihm in seinen Fachbereich hineinregiert. 

Auf Geheiß von Bayern-Präsident Uli Hoeneß kehrte der 75-Jährige dann aber im November 2017 wieder zurück zu den Münchnern und übernahm gemeinsam mit drei weiteren Ärzten wieder die Betreuung des Rekordmeisters.

Außerhalb des Fußballs genießt Müller-Wohlfahrt ohnehin einen exzellenten Ruf. Unter anderem vertraut der vierfache Sprint-Olympiasieger Usain Bolt aus Jamaika auf die Dienste des deutschen Arztes und widmete ihm sogar seinen Olympiasieg in Rio.