Lesedauer: 2 Minuten

München - Der Bayern-Boss empfiehlt dem DFB, Philipp Lahm ins Präsidium zu holen. Rummenigge sieht zu wenig Fußball-Kompetenz in der Verbandsspitze.

Anzeige

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge hat Philipp Lahm als neuen Vize-Präsidenten beim DFB ins Spiel gebracht. 

"Philipp hat diese Qualität für einen Verband zu arbeiten. Es wäre vielleicht eine interessante Lösung, (...) um dem Präsidium ein Stück weit mehr Professionalität zu geben", sagte Rummenigge am Rande einer Sonderausstellung zu Ehren von Jupp Heynckes.

Anzeige

Rummenigge empfiehlt Lahm als DFB-Vizepräsident

Der Vorstandsvorsitzende bezeichnete Lahm als "perfekt passend für den DFB".

Der frühere Nationalspieler hatte nach Deutschlands WM-Debakel Kritik an den Verantwortlichen der Nationalmannschaft geübt und sich selbst für einen Posten in Stellung gebracht. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach Meinung Rummenigges könnte Lahm der DFB-Führung die nötige Fußball-Kompetenz verleihen, die der Bayern-Boss im aktuellen Präsidium vermisst. 

"Der DFB ist eigentlich nur noch durchsetzt von Amateuren", sagte Rummenigge. "Ich stelle fest, dass beim DFB komplett Amateure das Geschehen übernommen haben."

Lesen Sie hier Rummenigges Rundumschlag im Detail nach.