Der Deutsche Fußball-Bund muss nach dem Jubel-Eklat von Voigt und Behlau in die Tasche greifen: Von der FIFA wurde eine Geldstrafe in Höhe von fast 9.000 Euro verhängt.

Die beiden DFB-Mitarbeiter Uli Voigt und Georg Behlau sind aufgrund der Vorfälle nach dem 2:1 der Nationalmannschaft in der zweiten WM-Partie gegen Schweden mit einer Geldstrafe belegt worden.

Wie der Fußball-Weltverband FIFA am Dienstag mitteilte, müssen beide wegen unsportlichen Verhaltens jeweils umgerechnet 4340 Euro zahlen und erhalten Verweise. 

Die FIFA hatte am Sonntag Ermittlungen gegen den Medienkoordinator Bewegtbild Voigt und den Leiter Nationalmannschaft-Büros Behlau eingeleitet, die die Schweden am vergangen Samstag nach Spielende mit ihren Jubelgesten provoziert hatten. Neben Voigt und Behlau kassierte der schwedische Offizielle Jan Gustavsson eine Verwarnung.

Beim Strafmaß habe der Verband berücksichtigt, dass sich der DFB für das Verhalten seiner Angestellten entschuldigt hatte und bereits vorab erklärt hatte, dass keiner der beiden im letzten Gruppenspiel am Mittwoch (16.00 Uhr im LIVETICKER) in Kasan gegen Südkorea "Funktionen im Stadion-Innenraum wahrnehmen" werde.