Lesedauer: 2 Minuten

Nach dem feststehenden Abgang von Julian Nagelsmann zum FC Bayern hat RB Leipzig einen Nachfolger gefunden. Ist Jesse Marsch der richtige für RB?

Anzeige

Julian Nagelsmann hat nach Bekanntgabe seines Wechsels zu Bayern München vor zwei Tagen die zügige Nachfolgereglung bei RB Leipzig begrüßt.

"Ich freue mich, dass schnell ein Nachfolger gefunden wurde. RB bekommt einen guten Trainer", sagte Nagelsmann über Jesse Marsch. Der US-Amerikaner kommt im Sommer von Red Bull Salzburg zu den Sachsen.

Anzeige

Nagelsmann: Ich kenne Marsch zu wenig

Eine konkrete Einschätzung über Marsch wollte Nagelsmann jedoch nicht abgeben. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga).

"Ob es die gute, perfekte Lösung ist, kann ich nicht bewerten. Das ist auch nicht meine Aufgabe, dafür kenne ich Jesse zu wenig", sagte Nagelsmann, der nach Saisonende das Gespräch mit Marsch suchen will: "Dann werde ich ihm alles Gute wünschen und hoffe, dass er diesen Weg erfolgreich weitergehen kann." 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball
    1
    Fussball
    Lehmann-Eklat: Nun spricht Aogo
  • Fussball / DFB-Pokal
    2
    Fussball / DFB-Pokal
    Morey operiert: Wie geht's weiter?
  • Eishockey / DEL
    3
    Eishockey / DEL
    Eisbären halten Titeltraum am Leben
  • Fussball / DFB-Pokal
    4
    Fussball / DFB-Pokal
    Ex-Bayern-Star gibt DFB-Pokal ab
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Wird Neymar nie ein ganz Großer?

Nagelsmann hofft auf Verständnis für Bayern-Wechsel

Bezüglich seines Wechsels zum deutschen Rekordmeister hofft Nagelsmann auf Verständnis der Fans.

Er könne verstehen, "dass da Stimmen laut werden, die es nicht verstehen, die glauben, dass ich gelogen habe die letzten Wochen oder das alles provoziert habe", sagte der 33-Jährige: "Ich hoffe trotzdem, dass wenn ich nächstes Jahr hier auflaufe, der Großteil der Fans daran zurückdenkt, dass es zwei sehr erfolgreiche Jahre waren und ich gern hier war."

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Er werde bis zum letzten Tag alles geben für den Klub. Ein großes Ziel ist der Sieg im DFB-Pokal.

Im Halbfinale tritt Leipzig dabei am Freitag (20.30 Uhr/ARD und Sky) bei Werder Bremen an. "Es wäre sehr, sehr schön, wenn wir uns mit dem Pokal verabschieden würden. Wenn wir die Chance haben, das Ding zu gewinnen, ist es normal, es zu probieren."