Lesedauer: 7 Minuten

Borussia Dortmund zittert sich nach denkwürdigen 120 Minuten ins Pokal-Viertelfinale. Das entscheidende Tor sorgt für Diskussionen. Die Stimmen.

Anzeige

Was für ein Pokalabend in Dortmund!

Der BVB hat sich nach einer 2:0-Führung gegen den SC Paderborn mit einem 3:2-Sieg nach Verlängerung in das Viertelfinale des DFB-Pokals gezittert. Vor allem das Siegtor von Erling Haaland in der 95. Minute sorgte für Diskussionen.

Anzeige

SPORT1 zeigt im DFB-Pokal-Achtelfinale das Duell VfL Wolfsburg - Schalke 04 am 3. Februar ab 17.30 Uhr LIVE im TV und im STREAM - mit ausführlichen Vor- und Nachberichten und "Mixed Zone – Die Volkswagen Tailgate Tour Live"

SPORT1 hat die Stimmen von Sky und der ARD zusammengefasst:

Can verteidigt Schiri-Entscheidung: "Habe es bis hinten gehört"

Emre Can (Dortmund): "Das war unnötig, aber am Ende ist es ein Pokalspiel und da zählen nur Siege. In einem Monat redet keiner mehr darüber. Bis zum 2:0 war es stark und dann haben wir ein bisschen nachgelassen. Wir haben vielleicht nicht die Extra-Meter gemacht, weil wir 2:0 geführt haben. Dann ist Paderborn stark aus der Kabine gekommen. Sie haben es gut gemacht. Viele Große sind schon ausgeschieden, es zählen nur Siege, am Ende haben wir gewonnen."

… über Haalands Tor zum 3:2: "Keine Ahnung, ob es Abseits war. Aber ich weiß auf jeden Fall, dass er ihn (den Ball, Anm.d.Red.) berührt hat, ich habe es bis hinten gehört."

Der hörbare Beleg von Cans Aussage in DFB-Pokal Pur Highlights Achtelfinale am Donnerstag ab 20.15 Uhr im TV und Stream auf SPORT1

… über Dortmunds Rolle als Titelfavorit: "Keine Ahnung, das müssen andere beurteilen. Wir müssen von Spiel zu Spiel schauen. Es sind noch drei Spiele bis Berlin. Wir müssen versuchen, dahinzukommen und müssen auch versuchen, das Ding zu gewinnen."

Steffen Baumgart (Trainer SC Paderborn): "Der Schiedsrichter hat das Siegtor erklärt. Er hatte die Wahrnehmung, dass der Ball von unserem Spieler gespielt wurde. Ich hätte zumindest erwartet, dass er sich das noch einmal anguckt. Ich sehe da keine Veränderung des Balles, das ist eine absolute Frechheit. So ein Spiel so abzugeben, daraus eine Berührung des Balles zu machen, ist frech. Langsam wird's lächerlich. Nicht rauszugehen, um sich das anzugucken, das ärgert mich. Da machen wir uns zum Affen. Respekt bedeutet auch, sich den Scheiß anzugucken, und nicht den Kleinen wieder in den Arsch zu treten. Wir stehen da und frieren uns sieben Minuten lang den Arsch ab. Das geht für uns um zwei Millionen! Ich bin keine Aktiengesellschaft, wir kämpfen um jede müde Mark."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Flicks emotionale Rede im Wortlaut
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in Erklärungsnot
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"

Baumgart: "Am Ende hat er uns den Abend versaut"

... auf SPORT1-Nachfrage, ob er noch mal bei Schiedsrichter Tobias Stieler war: "Nein. Ich glaube, dass das im Moment auch egal ist. Nach der Pressekonferenz gehe ich vielleicht noch mal hin, es bringt uns aber nix. Ich habe in der ARD deutlich gesagt, dass ich unzufrieden bin. Der VAR ist gut. Aber viele Entscheidungen werden einfach nicht gerecht bewertet. Er hat mir erklärt, dass er eine eigene Wahrnehmung hat und in der Lage wäre, sich das anzugucken. Darf ich das arrogant nennen? Ich bin mir relativ sicher dass Köln gesagt hat, wir können das nicht zu 100 Prozent entscheiden. Wieso geht er nicht raus? Wenn man schon fünf Minuten da draußen steht, dann kann man auch 5:30 Minuten da draußen stehen. Am Ende hat er uns den Abend versaut."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Uwe Hünemeier (Kapitän SC Paderborn): "Laut seiner (Stielers, Anm.d.Red.) Aussage ging es darum, ob einer unserer Spieler den Ball abgefälscht hat. Der Schiri hat wohl unseren Spieler gefragt, der hat es verneint. Dann hat der Schiri - so wie ich das gesehen habe - aber nur so ein bisschen gelacht. So nach dem Prinzip: ja, hätte ich jetzt auch gesagt. Es konnte wohl im Video nicht aufgelöst werden und so wie ich es mitgekriegt habe, hat der Schiri am Ende die Entscheidung selbst getroffen, weil im Videoraum niemand eine Entscheidung treffen wollte oder konnte. So gesehen hat er eine Entscheidung getroffen, die nicht zu 100 Prozent belegt werden konnte. Ich habe die Szene noch nicht gesehen, aber demnach wäre Erling Haaland im Abseits gewesen."

Hünemeier: "Will nicht wissen, wie in unserem Falle entschieden worden wäre"

… über die Konsequenzen dieser Entscheidung: "Natürlich ist das richtig bitter. Wenn es keinen klaren Beweis dafür gibt, dass unser Spieler den Ball berührt hat, muss der Schiri sich letztlich darauf berufen, dass der Spieler von Dortmund vorher im Abseits stand. Dann ist es keine neue Spielsituation, die er hätte bewerten müssen. Ich will nicht wissen, wie in unserem Falle entschieden worden wäre."

Edin Terzic (Trainer Borussia Dortmund) auf SPORT1-Nachfrage zu Baumgarts Ausraster: "Ich habe die Szene noch nicht im TV gesehen und kann sie nur aus der Wahrnehmung von der Seitenlinie sehen. Ball ging in die Tiefe, ich glaube Erling war in einer leichten Abseitsposition und es ging darum, ob jemand von Paderborn den Ball vorher berührt hat. Es war nicht eindeutig. Es hat ewig lange gedauert, bis eine Entscheidung gefällt wurde. Es ging hin und her: Zehn Sekunden hieß es Abseits, zehn Sekunden kein Abseits. Es hat sehr lange gedauert."

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

... auf SPORT1-Nachfrage zur Auswechslung von Sancho: "Er hat seinen Muskel gespürt und einen Krampf bekommen. Es sieht nicht nach was Dramatischem aus. Er hat viel getan fürs Spiel und gekämpft. Wir haben alle gut gearbeitet und alles nach vorne geworfen. Jadon hat seinen Teil dazu beigetragen."

Thomas Delaney (Dortmund): "Ich bin ganz fertig. Ich hatte einen Krampf, das ist normalerweise nicht mein Ding, aber so läuft das manchmal. Es war ein bisschen unnötig, dass wir in der letzten Sekunde einen Elfmeter gegen uns bekommen. Wir haben immer versucht, das dritte Tor zu machen. Wir hatten immer Möglichkeiten. Aber Leverkusen ist raus, letzte Runde waren es die Bayern. Es ist nicht immer einfach. Wir haben leider nicht das dritte Tor gemacht, dann hätten wir es ein bisschen entspannter spielen können."

… über den Grund, warum Haalands 3:2 zählte: "Ich glaube, weil der Innenverteidiger den Ball berührt. Er versucht, den Ball zu spielen. Dann ist es eine neue Situation. Ich habe auch mit dem Paderborner Kapitän und dem Schiri geredet. Aber wie ich es verstanden habe, war das ganz schwer zu sehen, auch im TV."

… über einen Wunschgegner: "Ich habe keine Ahnung, wer noch dabei ist. Bundesliga ist im Moment wichtig. Wir fokussieren uns auf das nächste Spiel und dann sehen wir, was passiert."