Lesedauer: 3 Minuten

In der zweiten Runde des DFB-Pokals setzt sich der VfB Stuttgart im Bundesliga-Duell gegen den SC Freiburg durch. Mateo Klimowicz übergibt sich auf dem Rasen.

Anzeige

Sturm-Turm Sasa Kalajdzic und der VfB Stuttgart haben Christian Streich das kleine Pokal-Jubiläum verdorben und dem Kult-Trainer das Weihnachtsfest verhagelt.(Das Spiel im TICKER zum Nachlesen)

Der Bundesliga-Aufsteiger setzte sich im 42. schwäbisch-badischen Duell mit dem SC Freiburg dank Kalajdzics frühem Treffer verdient mit 1:0 (1:0) durch und zog damit wie im Vorjahr ins Achtelfinale ein.

Anzeige

Kalajdzic vermiest Streich-Jubiläum

Streich musste in seiner 25. Pokalpartie als Chefcoach den 25. Stuttgarter Pflichtspielsieg im Derby erleben. Seine Mannschaft ließ die Stärken, die ihr zum Jahresabschluss drei Ligasiege in Serie gebracht hatten, viel zu lange vermissen und scheiterte zum dritten Mal hintereinander in Runde zwei.

"Wir sind schwer reingekommen, hatten schwere Beine. In der zweiten Halbzeit hatten wir die Dinger auf dem Fuß, aber so läuft's halt, wenn du kein Tor schießt", sagte Freiburgs Kapitän Christian Günter in der ARD: "Heute hat nicht unbedingt die bessere Mannschaft gewonnen."

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Dem Tor von Zwei-Meter-Mann Kalajdzic (15.) hatte der SC zunächst nichts entgegenzusetzen. Auch eine Leistungssteigerung nach rund einer Stunde konnte die vierte Niederlage im fünften Pokalduell mit Stuttgart nicht verhindern.

Streich war lange Zeit der engagierteste Freiburger, er begleitete fast jeden Pass mit lautstarken Anweisungen. "Ruhig spielen!", rief er kurz vor dem 0:1 - vergeblich. Der VfB kombinierte sich schnell durch die Mitte, der auffällige Gonzalo Castro spielte den Ball durch die Schnittstelle in der Abwehr auf Kalajdzic. Und der Österreicher schoss Torwart Benjamin Uphoff durch die "Hosenträger". (Ergebnisse/Spielplan des DFB-Pokals)

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Tritt Odegaard in Özils Fußstapfen?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Der ehemalige Stuttgarter hatte den Vorzug vor Stammkeeper Florian Müller erhalten, und auch der VfB setzte auf den Ersatzmann Fabian Bredlow. Dieser bekam in der ersten Hälfte nichts zu tun, weil die Gäste viel zu passiv agierten und nie für Gefahr sorgten.

Klimowicz übergibt sich auf dem Rasen

Eine kuriose Szene gab es nach rund einer halben Stunde, als sich Stuttgarts Mateo Klimowicz auf den Platz übergeben musste. Das Spiel wurde daraufhin unterbrochen, um die Stelle im Rasen zu säubern. Kurz vor der Pause wurde es nach einem Foul von Vincenzo Grifo hitzig, der Freiburger sah nach Rudelbildung wie Stuttgarts Pascal Stenzel Gelb.

Orel Mangala (54.) hatte die Chance zum 2:0 für den VfB, doch so langsam legte Freiburg seine Scheu angetrieben von Grifo ab. Nach einem Fehler von Bredlow hatte der eingewechselte Ermedin Demirovic (60.) den Ausgleich auf dem Fuß.

Kalajdzic (72.), der mehr Torraumszenen hatte als alle Freiburger zusammen, hätte für die Vorentscheidung sorgen können, Sekunden später rettete Uphoff gegen Mangala. In der Schlussphase riskierte der SC mehr, doch Demirovic vergab per Kopf (88.).