Lesedauer: 3 Minuten

Duisburg - Beim Kantersieg von Borussia Dortmund in Duisburg zeigt Jude Bellingham sein Können. Der 17-Jährige trifft, schreibt Geschichte und verzückt Trainer und Mitspieler.

Anzeige

Schon jetzt ist klar: An diesem Teenie wird Borussia Dortmund noch sehr viel Freude haben!

Jude Bellingham feierte am Montagabend im DFB-Pokal seine Pflichtspiel-Premiere für den BVB - und traf beim 5:0-Erfolg gegen den MSV Duisburg auf Anhieb. Der erst 17 Jahre junge Mittelfeldspieler vollendete nach einer halben Stunde einen Konter zum zwischenzeitlichen 2:0. Damit schrieb er ganz nebenbei auch noch Geschichte.

Anzeige

Denn: Nie war ein BVB-Torschütze jünger. Bellingham löste damit Teamkollege Giovanni Reyna ab, der am 4. Februar 2020 mit 17 Jahren und 83 Tagen beim Pokal-Aus gegen Bremen (2:3) traf. Bellingham war gegen Duisburg sogar noch sechs Tage jünger.

Trainer Lucien Favre schwärmte von seinem Super-Talent: "Er hat eine unglaubliche Qualität", sagte der Schweizer zu SPORT1. "Wir haben schon Reyna, der auch erst 17 ist. Das ist schon gut. Alle haben gesehen, was Jude für ein guter Spieler ist."

BVB-"Energieleistung" bei Bellinhgam

Der BVB eiste Bellingham vor der Saison vom englischen Zweitligisten Birmingham City los, zahlte für den Rekord-Teenie die stattliche Summe von 26,5 Mio. Euro. Bis zuletzt waren Bayern München und Manchester United am Engländer dran.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick hofft auf Alaba-Verbleib
  • Fussball
    2
    Fussball
    Seeler über Terodde: "Brauchen ihn"
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Ex-Freundin legt gegen Zverev nach
  • Fussball / Europa League
    4
    Fussball / Europa League
    Götzes PSV kontert irres 60-Meter-Tor
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Porno-Star leidet mit James Rodríguez

Im April 2018 fiel BVB-Talentespähern der spielintelligente Jung-Star erstmals bei einem U15-Länderturnier auf. 27 Monate später konnten sie ihn tatsächlich in den Pott holen.

Von einer regelrechten "Energieleistung" sprechen sie in Dortmund nach dem Transfer-Coup. Bellingham, der in der vergangenen Saison in der physisch starken englischen Championship spielte, entschied sich für Dortmund und damit für die bessere sportliche Perspektive.

Can lobt Youngster Bellingham

Bellingham war gegen Duisburg bis zu seiner Auswechslung zur Pause einer der Aktivposten im BVB-Spiel. Er spulte viele Kilometer an, bot sich in der Mittelfeldzentrale an der Seite von Routinier Axel Witsel an, forderte lautstark die Bälle und scheute kaum einen Zweikampf.

Routinier Emre Can sagte anerkennend zu SPORT1: "Er ist unheimlich reif für sein Alter und macht das für seine erst 17 Jahre super. Er ist geil und hat einfach keine Angst." Und weiter: "Er ist ein sehr, sehr guter Kicker. Ich hoffe, dass wir noch viel Freude mit ihm haben."

Favre: "Er muss noch lernen"

Allerdings: Dazulernen muss Bellingham auch noch. In der 21. Minute schoss er in einer Spielunterbrechung vor Frust den Ball weg und sah Gelb.

Favre rüffelt: "Das war eine Gelbe Karte für Nichts. Unnötig! Er muss noch lernen. Das war ein Grund, wieso ich ihn rausgenommen habe."

Ein Startelf-Kandidat für den Bundesliga-Auftakt am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ist Bellingham dennoch. Favre hält große Stücke auf das England-Juwel.

Die Partie gegen den MSV hat gezeigt, warum.