Lesedauer: 2 Minuten

Der Trainer des FC Bayern sieht nach dem Gewinn des Doubles Erholungsbedarf bei seinem Team. Erst nach einer Pause geht die Vorbereitung auf die Champions League los.

Anzeige

Die Profis des FC Bayern bekommen nach dem Gewinn des DFB-Pokals Zeit zum Durchschnaufen - und das sogar ein wenig länger als erwartet. 

Denn Cheftrainer Hansi Flick spendierte den frisch gebackenen Double-Siegern nach dem 4:2-Sieg gegen Bayer Leverkusen im Finale von Berlin einen Tag Extra-Urlaub. Ursprünglich sollten Manuel Neuer und Co. zwölf Tage Ruhepause bekommen, Flick legte aber noch einen Tag oben drauf.

Anzeige

"Das war so eine kleine Zugabe vom Trainerteam", erklärte der Coach. Er denke, dass die Mannschaft "es einfach braucht." 

Der CHECK24 Doppelpass mit Jochen Schneider und Thomas Berthold am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Salihamidzic verrät Stand bei Alaba
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Darum irritierte die Bayern-Tribüne
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Die Stimmen zum Bundesliga-Auftakt
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern macht der Liga Angst
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Götze und Bayern: warum nicht?

Nach dem Mini-Urlaub steht für den FCB die Vorbereitung auf die restliche Champions-League-Saison an. Die Münchner gehören zu den Teams, die noch ein Rückspiel im Achtelfinale zu absolvieren haben. Nach dem 3:0-Sieg im Hinspiel gegen den FC Chelsea stehen die Chancen auf weitere Spiele allerdings bestens.

Flick macht sich keine Sorgen um Boateng

Mit von der Partie dürfte gegen die Blues wohl auch der im Finale ausgewechselte Jerome Boateng sein. Dieser hatte sich verletzt und musste an der Seitenlinie behandelt werden. "Nein, das macht mir keine Sorge", erklärte Flick. "Als ich hochgeschmissen wurde, war er auch kräftig dabei. Ich glaube, dass es nicht ganz so schlimm sein kann."

Die Spieler hatten ihren Trainer nach der Partie hochleben lassen - eine kleine Zugabe von der Mannschaft an den den Coach, sozusagen.