Lesedauer: 3 Minuten

München - Die kuriose Auslosung zum DFB-Pokal ergibt für Bayern ein Quartett als möglichen Gegner. Der Kontrahent des BVB steht bereits fest.

Anzeige

Die Auslosung zur ersten Runde des DFB-Pokals 2020/2021 ist vorüber - und der FC Bayern weiß noch nicht, gegen wen er antritt.

Denn der Rekordsieger aus München bekommt es in der ersten Runde mit dem Sieger des Landespokals des Verbandes Mittelrhein zu tun.

Anzeige

Dort streiten sich noch Regionalligist Alemannia Aachen sowie die Mittelrheinligisten 1. FC Düren, Viktoria Arnoldsweiler und FC Pesch um den Titel - und um das große Los, gegen den FC Bayern anzutreten.

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Vizemeister Borussia Dortmund hat dagegen bereits Klarheit: Der BVB muss zum Drittligisten MSV Duisburg. Dies ergab die von DFB-Präsident Fritz Keller und DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich durchgeführte Auslosung am Sonntagabend in der ARD. Ausgespielt werden die Erstrundenpartien zwischen dem 11. und 14. September.

Duisburg wegen drohender Geisterkulisse bedient

"Wow - ein echtes Pottduell", schrieb der MSV mit Freude bei Twitter.

Sportdirektor Ivo Grlic meinte auf der vereinseigenen Website: "Das ist ganz einfach gesagt: Denn schwerer geht’s nicht." Er fügte an, dass er hoffe, dass zumindest "ein Teil Fans" dann wieder ins Stadion dürfe.

Trainer Torsten Lieberknecht sagte: "So ein Los, dann vermutlich weiter ohne unsere Fans oder wenn überhaupt nur mit einem kleinen Teil – das ist alles Sch…". Sportlich sei der BVB aber "ganz weit oben im Who is Who des internationalen Top-Fußballs."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: "Keine Ausreden" nach Pleite
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    "F*** you": Bottas platzt der Kragen
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Rekordklatsche für Guardiola
  • Fussball / Transfermarkt
    4
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Alaba-Entscheidung angekündigt
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Rangnick und S04? Idee mit Tücken

Zahlreiche Paarungen konnten noch nicht exakt bestimmt werden, da unter anderem die Landespokalsieger noch nicht feststehen. Diese werden erst am 22. August ermittelt. Mehr als 90 Teams haben noch die Chance, sich für den Pokal zu qualifizieren. In der Lostrommel befanden sich daher 23 Platzhalter. Einen davon zog der FC Bayern.

RB Leipzig spielt beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg, der in der Relegation vor zwei Wochen nur knapp den Absturz in die 3. Liga vermieden hatte. Borussia Mönchengladbach trifft auf den Pokalsieger aus Bremen.

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

Vorjahresfinalist Bayer Leverkusen muss zum Pokalsieger des Hamburger Verbandes. Großes Fan-Interesse verspricht das Duell zwischen Dynamo Dresden und dem Hamburger SV.

Der FC Schalke 04 muss bei der besten Amateurmannschaft der Regionalliga Bayern antreten.

Die Partien im Überblick:

1. FC Nürnberg - RB Leipzig
Pokalsieger Schleswig-Holstein (Todesfelde/Lübeck) - VfL Osnabrück
Pokalsieger Niedersachsen - 1. FSV Mainz 05
Pokalsieger Sachsen - TSG Hoffenheim
Pokalsieger Bayern - Eintracht Frankfurt
Pokalsieger Thüringen - Werder Bremen
Wehen Wiesbaden - 1. FC Heidenheim
Pokalsieger Mittelrhein - FC Bayern
Pokalsieger Niedersachen - FC Augsburg
Pokalsieger Südbaden - Holstein Kiel
Eintracht Braunschweig - Hertha BSC
Pokalsieger Mecklenburg-Vorpommern - VfB Stuttgart
MSV Duisburg - Borussia Dortmund
Pokalsieger Hessen - SV Sandhausen
Pokalsieger Württemberg - Erzgebirge Aue
Dynamo Dresden - Hamburger SV
Pokalsieger Rheinland - VfL Bochum
Pokalsieger Baden - SC Freiburg
Pokalsieger Brandenburg - VfL Wolfsburg
Pokalsieger Bremen - Borussia Mönchengladbach
Pokalsieger Saarland - FC St. Pauli
Pokalsieger Hamburg - Bayer Leverkusen
Würzburger Kickers - Hannover 96
2. Teilnehmer Westfälischer Fußballverband - SpVgg Greuther Fürth
Pokalsieger Südwest - Jahn Regensburg
Pokalsieger Berlin - 1. FC Köln
Pokalsieger Niederrhein - Arminia Bielefeld
Beste Amateurmannschaft der Regionalliga Bayern - FC Schalke 04
FC Ingolstadt - Fortuna Düsseldorf
Karlsruher SC - Union Berlin
1. FC Magdeburg - SV Darmstadt 98
1. Teilnehmer Westfälischer Fußballverband - SC Paderborn

----

mit Sport-Informations-Dienst