Lesedauer: 2 Minuten

Ivan Perisic verletzt sich im Training des FC Bayern. Der Kroate zieht sich im Zweikampf mit Álvaro Odrizola eine Fraktur am rechten Außenknöchel zu.

Anzeige

Die Trainingseinheit am Dienstagmorgen hat für den FC Bayern unschöne Konsequenzen. 

Wie Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor dem DFB-Pokalspiel gegen die TSG Hoffenheim (DFB-Pokal: FC Bayern München - TSG Hoffenheim, am Mi. ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) erklärte, hat sich Ivan Perisic im Training eine Fraktur am rechten Außenknöchel zugezogen.

Anzeige

Alle Video-Highlights des Achtelfinals im DFB-Pokal ab Mittwoch 0.00 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

"Wir haben am Anfang gedacht, dass es nicht so schlimm ist. Aber er hat eine Fraktur am Außenknöchel, das muss verschraubt werden. Das heißt: vier Wochen, bis das Ganze verheilt ist, danach Aufbautraining. Das ist im ersten Moment ein Schock, weil er uns mit seiner Dynamik gut getan hat", sagte der Bayern-Trainer.

Gnabry könnte für Perisic ins Team rücken

Der Kroate verletzte sich bei einem Zweikampf mit Neuzugang Álvaro Odrizola, der ihn voll am Knöchel traf.  In der laufenden Saison kommt Perisic, der aktuell von Inter Mailand an die Säbener Straße ausgeliehen ist, auf 13 Torbeteiligungen (5 Tore, 8 Assists) in 22 Pflichtspielen.

Perisic droht nun bis Mitte März auszufallen, bis Mitte Mai muss der FC Bayern entscheiden, ob er die Kaufoption für den Vize-Weltmeister ziehen möchte.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Gladbach vergibt historische Chance
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: Aha-Effekte bei Musiala
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    FCB-Teenager sichert sich Andenken
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Nübel: Können ein paar Meter sparen
  • Boulevard / Basketball
    5
    Boulevard / Basketball
    Eine 2-Meter-Riesin reißt Tabus ein

Als Ersatz für den zuletzt gesetzten 31-Jährigen dürfte aller Voraussicht nach Serge Gnabry gegen die Kraichgauer in die Startelf rücken. Der Nationalspieler hatte in der Vorbereitung mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen und kam daher zuletzt nur von der Bank.

"Es wäre für Serge gut gewesen, wenn er die erste Woche im Trainingslager mittrainiert hätte. Er war beim ersten Spiel in Berlin schon mit dabei. Da war er vielleicht noch nicht ganz bei 100 Prozent, aber jetzt ist er es. Das zählt", erklärte Flick.