Jadon Sancho spielt derzeit groß auf
Jadon Sancho spielt derzeit groß auf © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten

Dortmund - Alle reden über Dortmunds neuen Rekord-Norweger Erling Haaland. Doch im Schatten des Winter-Neuzugangs glänzt auch ein anderer BVB-Youngster: Jadon Sancho.

Anzeige

Plötzlich fiel Jadon Sancho ein, dass er doch noch etwas vergessen hatte. Und so rannte der BVB-Stürmer mit aufgebrachtem Gemüt zurück in Richtung Spielertrakt.

"I lost my phone", sagte der 19-Jährige im Bauch des Dortmunder Signal Iduna Parks und schaute mit weit aufgerissenen Augen zu BVB-Mediendirektor Sascha Fligge. Sein Handy sollte Sancho wenig später in der Kabine finden.

Anzeige

Zwei Wochen ist das nun her. Sancho hatte seine Mannschaft zuvor, mal wieder, mit einem Treffer und einer Torvorlage zum 5:1-Erfolg über den 1. FC Köln geschossen. Die Szene mit seinem Handy zeigt jedoch: Jadon Sancho ist - Gott sei Dank! - eben auch nur ein Mensch, ein Teenie, der im BVB-Trikot zwar Woche für Woche glänzt, der seine Sinne aber eben nicht immer alle beisammen hat.

Sancho schreibt Bundesliga-Geschichte

Beim 5:0-Heimsieg gegen Union Berlin vor drei Tagen machte der englische Nationalspieler sein 25. Bundesliga-Tor und schrieb damit Geschichte. "Ich habe die Statistik auch gelesen", sagte Sportdirektor Michael Zorc: "25 Tore in diesem Alter - das ist unfassbar."

Sancho selbst wollte nach seinem Rekord-Spiel nichts sagen, alberte stattdessen in der Mixed Zone mit seinen Teamkollegen Julian Brandt und Manuel Akanji herum, ehe er am Abend auf Twitter schrieb: "Ich bin sehr glücklich darüber, dass ich der jüngste Spieler bin, der 25 Tore in der Bundesliga erzielen konnte." Später wandte sich Sancho auch an seine 3,1 Millionen Fans auf Instagram.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Was angesichts des aktuellen Hypes um Winter-Neuzugang Erling Haaland fast ein bisschen untergeht: Auch Jadon Sancho ist ein Phänomen - und das schon seit Monaten.

Favre ist von Sancho begeistert

In 18 Bundesligaspielen kommt der pfeilschnelle Angreifer in der laufenden Saison auf sage und schreibe 25 Scorerpunkte (12 Tore, 13 Vorlagen) und trug sich dabei bereits zehnmal mit mindestens zwei Scorerpunkten in die Statistik ein. Nicht aufgeführt sind hierbei seine acht vorletzten Pässe, die er zu einem Torerfolg beigesteuert hat.

DFB-Pokal LIVE: Der Kracher Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig, Dienstag ab 17.30 Uhr im TV auf SPORT1

"Was er seit anderthalb Jahren macht, ist fantastisch", lobte auch Trainer Lucien Favre.

In den letzten sieben Ligaspielen gab es nur ein einziges Match - bei der TSG Hoffenheim - in dem Sancho weder ein Tor noch ein Assist gelang - und prompt unterlag der BVB mit 1:2. Bemerkenswert: Die Schwarz-Gelben haben in dieser Bundesliga-Saison bislang nie verloren, wenn Sancho getroffen hat. Oder anders ausgedrückt: Jadon Sancho ist Dortmunds Schlüsselspieler!

Liverpool mögliche nächste Station

Darauf angesprochen sagt Favre zu SPORT1: "Sancho ist in jedem System gut. Er kann nicht nur auf dem Flügel spielen, sondern auch innen, außen oder als falsche Zehn. Er kann sehr viel."

Alle Video-Highlights des Achtelfinals im DFB-Pokal ab Mittwoch 0.00 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Der akribische Schweizer lobt auch die stark verbesserte Defensivarbeit des Engländers, der "mittlerweile auch enorm nach hinten" verteidige. Beispielhaft führt Favre dafür eine Szene aus dem Union-Spiel an, in der Sancho 50 Meter zurückgesprintet war, um einen verlorenen Ball zurückzuerobern: "Das ist sehr, sehr gut."

Sancho, der in seinem bis 2022 laufenden Vertrag keine Ausstiegsklausel hat, gehört schon vor seinem 20. Geburtstag am 25. März zu den heißesten Aktien Europas - und wird den BVB in diesem Sommer mit großer Wahrscheinlichkeit verlassen. Die Top-Klubs, vor allem aus der englischen Premier League, stehen schon Schlange. Neben Chelsea sowie den beiden Manchester-Klubs City und United soll vor allem auch der FC Liverpool um Ex-BVB-Coach Jürgen Klopp bereits großes Interesse signalisiert haben.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Dortmunder haben dem Vernehmen nach allerdings klare Vorstellungen, was die Ablöse des Teenie-Stars angeht. Von einer Rekord-Summe in Höhe von rund 150 Millionen Euro ist die Rede. Richtwerte sollen für die BVB-Bosse die Transfers von Ousmane Dembélé (für 105 Millionen Euro zum FC Barcelona) und Joao Félix (für 125 Millionen Euro zu Atlético Madrid) sein. Damit würde der BVB einen enormen Gewinn machen, schließlich holte die Borussia Sancho im Sommer 2017 für gerade einmal sieben Millionen Euro von Manchester City.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Rätsel um Uniteds 40-Millionen-Mann
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Das Geheimnis hinter Sanés Traumtor
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Schalkes Riether: "Das ist der Tod"
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Attentat? Rennkommisar abgereist
  • Int. Fussball
    5
    Int. Fussball
    Rätsel um Ajax-Rekordsieg

Heute Abend wird sich Jadon Sancho, dieses Phänomen, wieder dem Toreschießen widmen. Bei Krisen-Klub Werder Bremen (DFB-Pokal, Achtelfinale: Werder Bremen - BVB ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) wird die England-Rakete ihren fünften DFB-Pokal-Einsatz feiern.

Und Sancho hat etwas nachzuholen: In seinen bisherigen Cup-Einsätzen gegen Greuther Fürth, Union Berlin, den KFC Uerdingen und Gladbach blieb er, kaum zu glauben, ohne Treffer.