Karl-Heinz Körbel spielte seine gesamte Profi-Karriere über bei Eintracht Frankfurt
Karl-Heinz Körbel spielte seine gesamte Profi-Karriere über bei Eintracht Frankfurt © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Frankfurt am Main - Karl-Heinz Körber ist viermaliger Pokalsieger mit Eintracht Frankfurt. Mit SPORT1 spricht er über die Chancen der Eintracht im Pokal (LIVE im TV auf SPORT1).

Anzeige

Wie sich ein Pokalsieg mit Eintracht Frankfurt anfühlt, kann wohl niemand besser beurteilen als Karl-Heinz, besser bekannt als "Charly" Körbel. Der 65-Jährige ist mit 602 Einsätzen Rekordspieler der Bundesliga und gewann darüber hinaus viermal den Pokal mit der Eintracht.

Vor dem Pokalkracher am Dienstagabend zwischen Eintracht Frankfurt und RB Leipzig spricht Körbel bei SPORT1 über den Mythos Pokal, die aktuelle Entwicklung des Vereins und die Chancen der Eintracht auf einen erneuten Pokalsieg.

Anzeige

DFB-Pokal LIVE: Der Kracher Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig, Dienstag ab 17.30 Uhr im TV auf SPORT1

Körbel: Frankfurt seit Pokaltriumph "in anderen Bahnen"

Durch den wiederholten Triumph im DFB-Pokal hat der einstige Verteidiger natürlich beste Erinnerungen an den Wettbewerb - seinen damaligen Siegtreffer zum 1:0 im Pokalfinale 1975 gegen den MSV Duisburg sieht er sogar als "Startschuss für die eigene Karriere".

Dementsprechend schätzt er den Mythos Pokal weiterhin, in dem gerade "die Kleinen aufmucken". Darüber hinaus können Erfolgserlebnisse den zukünftigen sportlichen Erfolg eines Vereins massiv beeinflussen, wie Körbel am Beispiel seiner Eintracht verdeutlicht:

"Es ist ein Wettbewerb, der für alle zusammen sehr wichtig ist. Man sieht ja auch bei Frankfurt, in was für eine Schiene der Klub damals gekommen ist nach dem Triumph mit Niko Kovac, wo wir jetzt die letzten zweieinhalb Jahre waren und jetzt sind."

Nach Krisen-Herbst kommt Frankfurt in Fahrt

Nach den schwierigeren Herbsttagen sieht der Rekordspieler seine Eintracht auch wieder für die anstehenden Aufgaben gewappnet - und zeigt zudem Verständnis für die sportliche Talfahrt zum Ende der Hinrunde.

"Was vor allem ausschlaggebend war, sind die 33 Spiele, die die Mannschaft schon gemacht hat - unter anderem auch die Qualifikation für die Europa League. Das ist natürlich unglaublich viel, sich immer wieder zu motivieren, immer wieder die Maschinerie ins Laufen zu bringen, immer wieder die unglaubliche Erwartungshaltung mit den 50.000 Zuschauern - irgendwann ist dann der Akku leer."

Alle Video-Highlights des Achtelfinals im DFB-Pokal ab Mittwoch 0.00 Uhr in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Die zuletzt erfreulichen Ergebnisse nach der Winterpause mit sieben Punkten aus drei Spielen führt Körbel daher auch auf die Winterpause zurück. "Ich war ja auch im Trainingslager dabei, wo man gespürt hat, dass es mal gut war, ein paar Tage Ruhe zu haben, dass man sich besinnen kann. Und jetzt sind wir körperlich und geistig wieder besser in der Spur", findet der sechsmalige Nationalspieler.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Einzelkritik: 6 für BVB-Neuzugang
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Desolater BVB wirft Fragen auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Gnabry-Schock: Das macht Bayern
  • Int. Fusball
    4
    Int. Fusball
    Götze lockt Schürrle zu PSV
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Flick: "Wir unterstützen Davies"

"Eintracht ist eine Pokalmannschaft"

Hinsichtlich des anstehenden Pokalduells (DFB-Pokal: Eintracht Frankfurt gegen RB Leipzig Di., 18.30 Uhr im LIVETICKER) ist Körbel deswegen zuversichtlich - auch, weil Frankfurt den Gegner aus Leipzig erst vor zwei Wochen mit 2:0 geschlagen hat. "Eintracht ist einfach eine Pokalmannschaft", erklärt Körbel, der zugleich seine Prognose zum Ausgang des Spiels abgibt: "Ich denke, dass wir in die Verlängerung gehen und dann aber hoffentlich nicht ins Elfmeterschießen. Wir werden das dann in der Verlängerung entscheiden."

Und wie geht es dann weiter? "Wir wollen wieder nach Berlin, weil es dort für die Eintracht, den Verein und auch die Spieler einfach einzigartig ist. Wir haben ein bisschen Pause gemacht und jetzt kommen wir wieder."