Lesedauer: 2 Minuten

Marco Reus muss beim Pokal-Krimi gegen Werder Bremen zur Halbzeit raus. Hinterher äußert sich der BVB-Star zu seinen Einsatzchancen gegen Hoffenheim.

Anzeige

Borussia Dortmund bangt nach dem Pokal-Aus gegen Werder Bremen (5:7 n.E.) um den Einsatz von Kapitän Marco Reus im Bundesligaspiel am Samstag (15.30 Uhr im LIVETICKER) gegen die TSG Hoffenheim.

"Ich kann noch nicht sagen, ob ich am Wochenende spielen kann", sagte Reus, der nach seinem sehenswerten Freistoßtreffer zum zwischenzeitlichen 1:1 in der Halbzeitpause mit muskulären Problemen im Oberschenkel ausgewechselt wurde. "Wir wollten auf Nummer sicher gehen", sagte Reus.

Anzeige

Favre hofft auf Entwarnung

"Er hat etwas gespürt. Es wäre dumm, dann mit ihm weiterzuspielen", meinte Trainer Lucien Favre nach der Partie in der ARD. "Hoffen wir, dass es nicht schlimm ist."

Am Donnerstag soll eine Untersuchung Klarheit über die Schwere der Verletzung liefern.

Reus fasste sich beim Gang in die Kabine mit schmerzverzerrtem Gesicht an den Oberschenkel und verfolgte anschließend das Pokaldrama von der Ersatzbank aus. Die Kapitänsbinde übernahm Julian Weigl.

Meistgelesene Artikel
  • NBA: Dirk Nowitzki hat Liga verändert und ist Vorbild für viele Spieler
    1
    US-Sport / NBA
    Wie Nowitzki die NBA veränderte
  • Joachim Löw ist seit 2006 Bundestrainer der deutschen Nationalmannschaft
    2
    Fussball / DFB-Team
    Das ist Löws Plan für den Neuanfang
  • Alfred Schreuder wird neuer Trainer der TSG Hoffenheim
    3
    Fussball / Bundesliga
    TSG findet Nagelsmann-Nachfolger
  • Alphonso Davies erzielt gegen Mainz seinen ersten Treffer
    4
    Fußball / Bundesliga
    Diese Stärken zeichnen Davies aus
  • Sadio Mane bei der Ballannahme gegen den FC Fulham
    5
    Transfermarkt
    Sprengt Zidane Liverpools Star-Trio?

Das Achtelfinal-Aus im Elfmeterschießen (2:4) ärgerte den Nationalspieler. "Es sind nicht viele Spiele nach Berlin. Heute ist unser Weg beendet. Das haben wir uns selbst zuzuschreiben", sagte Reus und ergänzte: "Ich hoffe, dass wir aus dieser Partie lernen. Wir müssen cleverer sein."

ANZEIGE: Jetzt die Trikots der Bundesligisten sichern - hier geht's zum Shop!

Der BVB war nach einem 1:1 nach 90 Minuten in der Verlängerung zweimal in Führung gegangen, doch nach 120 Minuten stand es 3:3 und es ging ins Elfmeterschießen. Dort scheiterten Paco Alcacer und Maximilian Philipp am Bremer Schlussmann Jiri Pavlenka.