Lesedauer: 4 Minuten

Berlin - Trotz eines frühen Schocks und eines Patzers von Mats Hummels erreicht der FC Bayern bei Hertha BSC nach Verlängerung das Viertelfinale des DFB-Pokals.

Anzeige

Der FC Bayern München hat eine peinliche Pokal-Pleite nur mit Mühe verhindert und sich nach Verlängerung ins Viertelfinale gezittert.

Der Rekordsieger gewann im Achtelfinale des DFB-Pokals bei Hertha BSC trotz einiger Abwehr-Patzer nach 120 Minuten mit 3:2 (2:2, 1:1) und zog zum zwölften Mal in Folge in die Runde der besten acht Teams ein.

Anzeige

Den letztlich verdienten Siegtreffer erzielte Kingsley Coman in der 98. Minute. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Maximilian Mittelstädt hatte die Berliner vor 74.667 Zuschauern im ausverkauften Olympiastadion früh in Führung gebracht (3.), doch Nationalspieler Serge Gnabry drehte mit seinem Doppelpack (7. und 49.) zunächst die Partie.

Kapitaler Bock von Hummels

Nach einem kapitalen Fehler von Innenverteidiger Mats Hummels, der den Ball unbehindert auf Torschütze Davie Selke (67.) köpfte, kam Hertha zum 2:2-Ausgleich.

Meistgelesene Artikel
  • Renato Sanches kommt beim FC Bayern nur selten zum Einsatz
    1
    Fussball / Bundesliga
    Sanches deutet Bayern-Abschied an
  • Germany v Serbia - International Friendly
    2
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Elf: Stotterstart nach Umbruch
  • Luka Jovic wird von halb Europa gejagt
    3
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: Mega-Offerte aus Spanien für Jovic?
  • Joachim Löw will mit dem DFB-Team zurück in die Weltspitze
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw: "Müssen uns neu erfinden"
  • Leon Goretzka (2.v.r.) erzielte gegen Serbien den Ausgleich
    5
    Fußball / DFB-Team
    DFB-Stimmen: "Das war zu wenig"

"Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber wenn man nach 120 Minuten durchkommt, ist man auch glücklich. Berlin hat immer getroffen, wenn sie aufs Tor geschossen haben, und das zweite Tor legen wir ihnen selbst auf wie schon in den vergangenen Wochen. Das müssen wir uns ankreiden", sagte Münchens Trainer Niko Kovac in der ARD. Sein Abwehrspieler Niklas Süle dachte schon weiter: "Wir wollen wieder nach Berlin ins Finale, deswegen haben wir auch die Verlängerung so gut angenommen."

Berlins Coach Pal Dardai fand nur wenig Ansatzpunkte für Kritik an seinem Team. "Wir können stolz sein. Schade ist, dass wir kein Glück hatten. Wenn wir etwas schlauer und besser gespielt hätten, hätten wir es vielleicht auch schaffen können", sagte der Ungar.

Nach dem Aus von Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund sind die Bayern nun der große Favorit auf den Titel. Für die Berliner bleibt der Traum vom Finale im "Wohnzimmer" Olympiastadion dagegen weiter unerfüllt.

Neuer nicht im Kader

Die Bayern mussten erneut auf Nationaltorwart Manuel Neuer verzichten. Der 32-Jährige war nach seiner Verletzung am Finger zwar mit nach Berlin gereist, doch nach Klubangaben wollte Trainer Kovac beim Stammtorhüter "kein Risiko" eingehen - wohl auch mit Blick auf das bevorstehende Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Liverpool.

Wie schon bei der vorangegangenen 1:3-Pleite bei Bayer Leverkusen wurde Neuer von Sven Ulreich, der bei den Gegentreffern schuldlos war, vertreten.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Hertha oder Augsburg sichern - hier geht's zum Shop!

In der Partie war anfangs richtig Feuer. Nach zwei Minuten kassierte Nationalspieler Leon Goretzka eine Gelbe Karte wegen einer angeblichen Schwalbe, dabei war ihm Karim Rekik im Strafraum tatsächlich auf den Fuß gestiegen.

Mittelstädt bringt Hertha in Front

Doch es kam noch bitterer für die Bayern: Aus dem anschließenden Freistoß, den Torhüter Rune Jarstein lang in die gegnerische Hälfte schlug, resultierte das 0:1. Nach einem Doppelpass mit Salomon Kalou schoss Mittelstädt den Ball durch die Beine von Hummels ins Tor.

Kovac beschwerte sich an der Seitenlinie heftig, doch nur vier Minuten später durfte der Bayern-Coach über den Ausgleich jubeln.

Nach einer Flanke von rechts spielte der zuletzt kritisierte Stürmer Robert Lewandowski den Ball mit großem Einsatz zu Gnabry, der mit einem schönen Volleyschuss traf.

Danach übernahmen die Münchner die Spielkontrolle und kamen durch Hummels (16.) und den sehr auffälligen Gnabry (20. und 26.) zu guten Chancen auf die erstmalige Führung.

Die Berliner, die ihre letzten vier Bundesligaspiele gegen die Bayern nicht verloren und im September sogar einen verdienten 2:0-Sieg gefeiert hatten, verließen sich fast nur noch auf ihr Abwehrglück.

Doppelpack von Gnabry

Auch nach dem Seitenwechsel wirkten die Münchner sofort wacher und aggressiver. Der Lohn war die schnelle 2:1-Führung durch Gnabry, der den Ball nach einem Pass von James wunderbar mitnahm und unhaltbar ins Tor schoss.

Danach schalteten die Gäste jedoch einen Gang zurück, was Selke mit dem Ausgleichstreffer ausnutzte. In der Verlängerung fehlte Berlin nach Comans Tor im Angriff die nötige Durchschlagskraft für den abermaligen Ausgleich.