Lesedauer: 7 Minuten

Der FC Bayern erreicht das Viertelfinale im DFB-Pokal, muss aber in die Verlängerung. Niklas Süle hat eine kuriose Antwort für den Hummels-Fehler. Die Stimmen.

Anzeige

Der FC Bayern München hat mit einem mühevollen 3:2-Sieg bei Hertha BSC das Viertelfinale erreicht.

Trotz einer dominanten Vorstellung mussten die Münchner in die Verlängerung, weil Mats Hummels einmal patzte. Serge Gnabry traf doppelt, Kingsley Coman erzielte per Kopf das Siegtor (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER), für die Berliner waren Maximilian Mittelstädt und Davie Selke erfolgreich.

Anzeige

ANZEIGE: Jetzt die Trikots der Bundesligisten sichern - hier geht's zum Shop!

Die Spieler des Rekordmeister zeigen sich mit der Leistung zufrieden, die Herthaner hadern nur wenig (Das Achtelfinale des DFB-Pokals im Überblick). Hummels nahm sich später in einer Instagram-Story selbst auf die Schippe.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Spiel von Sky, der ARD und aus der Mixed Zone zusammen.

Hummels: "Im Fußball meistens der falsche Weg"

Mats Hummels: "Wir haben ganz wenig zugelassen, es mit dem Ball gut gemacht und konzentriert gespielt. Wir sind unglaublich ballsicher bis in den gegnerischen Sechzehner gekommen. Wenn mir das Ding nicht passiert, gehen wir früher und souveräner vom Platz."

über seinen Patzer beim 2:2: "Das 2:2 war ein großer Fehler, da müssen wir nicht rumreden. Ich wollte zum Tor zurückköpfen. Dann kam von David (Alaba; d. Red.) das Kommando, dass da ein Mann kommt. Dann kamen drei Gedanken zusammen und ich habe irgendein Mittelding gewählt und das ist im Fußball meistens der falsche Weg. Ich bin froh, dass wir trotzdem weitergekommen sind."

am Tag danach wieder Instagram mit einem Foto des Spiels: "Ganz ruhig, ich seh den Davie Selke schon. Oder auch nicht...

Niko Kovac: "Es war ein hartes Stück Arbeit. Aber wenn man nach 120 Minuten durchkommt, ist man auch glücklich."

über das Spiel: "Es ist eigentlich so gekommen, wie auch im Bundesliga-Spiel. Hertha BSC hat gefühlt dreimal aufs Tor geschossen und zweimal geht der Ball rein. Wobei ich beim ersten Gegentor sagen muss, es hätte Elfmeter für uns geben müssen und im Torwartabstoß passiert dann der 1:0-Führungstreffer für Hertha BSC. Das zweite Tor für Hertha legen wir wieder selber auf, wie in den letzten Wochen auch. Das ist im Moment, was wir uns ankreiden müssen, dass wir das gute Spiel, was wir heute geleistet haben, nicht nach Hause gebracht haben."

Meistgelesene Artikel
  • Niko Kovac wurde als Spieler und Trainer mit dem FC Bayern deutscher Meister
    1
    Fußball / Bundesliga
    Woran Kovacs Zukunft hängen könnte
  • Marco Reus (l.) und der BVB wollen in der nächsten Saison den FC Bayern angreifen
    2
    Fußball / Bundesliga
    So will der BVB Bayern angreifen
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    3
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    4
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

über James: "Er hat heute sehr gut gespielt. Die Ballsicherheit, die er an den Tag legt, das ist schon immens wichtig. Mit ihm haben wir sehr viel mehr Qualität."

Kovac über Hummels-Patzer: "Bringen uns um unser gutes Spiel"

über den Hummels-Patzer: "Das passiert. Ich glaube, der Mats hatte dort den Sven im Augenwinkel gesehen und will ihm den Ball einfach in die Hände spielen. Aber irgendwie hat die Kommunikation nicht gestimmt, dann bringen wir uns wieder selbst um unser gutes Spiel."

über den nicht gegebenen Elfmeter/Schiedsrichter: "Ich weiß ja auch, dass die Schiedsrichter versuchen, das Beste zu geben. Wir Trainer sind an der Außenlinie und versuchen dort, für die Mannschaft das Beste zu geben. Manchmal übertritt man dort eine gewisse Schwelle. Aber ich glaube, wir haben uns heute wirklich benommen. Der Vierte Offizielle und ich hatten eine Kommunikation, die war auf hohem Niveau, und ich habe das ganz klar angesprochen. Wir sind verbunden, jeder hat ein iPad oder weiß der Geier was zur Hand und weiß dann, war es einer oder nicht. Dann muss man ihm das dann auch sagen, weil verheimlichen wollen wir nichts."

über die Erfolgsstrategie: "Wir müssen unsere Fehler einfach abstellen. Ich glaube, der Hauptkritikpunkt in dieser Saison ist einfach, dass wir zu viele billige Tore hergeben bzw. zu viele schwerwiegende Fehler machen. Das ist man in dieser Form nicht gewohnt, da muss man sich heute nicht einen Spieler rauspicken, sondern das ist reihum. Da kann man einige rauspicken. Das müssen wir runterreduzieren. Wenn wir das schaffen und nicht jedes Mal zwei oder drei Gegentreffer kassieren, dann gewinnen wir Spiele auch leichter."

über Bedeutung des Sieges: "Wenn man eine englische Woche mit einer Niederlage beginnt, ist es nicht einfach, gerade in München ist es nicht unbedingt ratsam. Die Spieler wissen auch, dass wir in München viele Spiele gewinnen und auch Titel holen müssen. Dementsprechend war dieser Sieg sehr wichtig. Jetzt sind wir weiter in der Verlosung, mal gucken, was die Auslosung bringt."

Süle: "Sind ein eingeschworener Haufen"

Niklas Süle: "Wir haben uns gleich einen eingefangen, aber die passende Antwort gegeben. Wir haben die erste Halbzeit dominiert. Wir sind als Team gut aufgetreten und haben kaum eine Chance zugelassen. Es ist nicht einfach in Berlin, die stehen kompakt und spielen viele lange Bälle nach vorne. Da mussten wir uns erstmal durchtanken."

Warum Bayern in die Verlängerung musste: "Es passieren Fehler im Fußball. Das ist ja leider so – oder Gott sei Dank. Sonst wäre es ja langweilig. Wir haben uns da dann gegenseitig rausgeholt. Es war eine richtig gute Geschlossenheit heute. Wir haben sehr verdient gewonnen."

über das Spiel: "Es ist natürlich immer eine harte Arbeit im Pokal, jede Runde musst du dir das hart erkämpfen, um weiterzukommen. Wir haben es letztes Jahr auch erlebt. Wir wollen auch wieder hierher nach Berlin, das ist unser Ziel. So haben wir dann die Verlängerung angenommen.
Im Fußball passieren Fehler. Jeder macht Fehler. Wir sind da, um uns gegenseitig zu helfen. Ich denke, dass wir schon ein eingeschworener Haufen sind. Das hat man heute gesehen. In so Spielen, die auf der Kippe stehen, da kommt es drauf an. Und ich denke, dass wir es als Team sehr gut gemacht haben und die klar bessere Mannschaft waren."

Serge Gnabry: "Pokal ist immer schwierig. Die Hertha hat bis zur letzten Minute gekämpft. Am wichtigsten ist im Endeffekt, dass wir weiter sind. Und darauf sind wir sehr stolz."

(über den Hummels-Patzer): "Das war natürlich ein richtig unnötiges Gegentor. Ich habe es gar nicht so richtig gesehen. Mats hat trotzdem ein gutes Spiel gemacht, hat nach vorne sehr viel bewegt und hinten auch gut abgeräumt. Passiert jedem mal, weiter geht's."

Pal Dardai (Trainer Hertha): "Wir können stolz sein. Schade ist, dass wir kein Glück hatten. Wenn wir etwas schlauer und besser gespielt hätten, hätten wir es vielleicht auch schaffen können. Nach unserem 1:0 hätten wir kompakter stehen müssen. München hat aber nach einer guten Leistung verdient gewonnen."

Domenico Tedesco (Trainer Schalke): "Letztlich war es ein verdienter Sieg. Nach dem 3:0 waren wir zu passiv und haben als Quittung das Gegentor bekommen. Mit den Einwechselungen haben wir das Spiel dann ruhig über die Bühne gebracht."

Friedhelm Funkel (Trainer Fortuna Düsseldorf): "Die Schalker waren brutal effektiv und haben unsere Fehler ausgenutzt. Wir haben 20 Minuten nach dem Anschlusstreffer besser nach vorne gespielt. Aber mit dem 4:1 war das Spiel endgültig entschieden."