Bayer Leverkusen zog beim 1.FC Heidenheim den Kürzeren
Bayer Leverkusen zog beim 1.FC Heidenheim den Kürzeren © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Heidenheim - Drei Tage nach der Gala gegen den FC Bayern landet Bayer Leverkusen wieder auf dem Boden der Tatsachen und scheitert im DFB-Pokal an einem Zweitligisten.

Anzeige

Julian Brandt und seine Kollegen schlichen wie begossene Pudel in die Kabine, die Profis von Underdog 1. FC Heidenheim feierten dagegen noch lange nach dem Schlusspfiff mit ihren Fans die Pokalsensation gegen den Bundesliga-Siebten Bayer Leverkusen.

Drei Tage nach dem Erfolg gegen Bayern München blamierte sich die Werkself unter ihrem neuen Trainer Peter Bosz beim 1:2 (1:0) beim Zweitliga-Sechsten auf der ganzen Linie, vor allem die zweite Hälfte war indiskutabel. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Anzeige

Nationalspieler Brandt, der in seiner neuen Rolle zentral hinter den Spitzen einige auffällige Szenen hatte, brachte den letztjährigen Halbfinalisten vor der Pause in Führung (44.).

Nikolas Dovedan glich vor 11.400 Zuschauern aus (47.). Maurice Multhaup gelang in der 72. Minute für den spielerisch unterlegenen, aber leidenschaftlich kämpfenden FCH der umjubelte Siegtreffer.

Brandt sieht verdiente Niederlage

"Bayern-Besieger-Besieger", twitterten die stolzen Heidenheimer nach ihrem Coup, während die Bayer-Profis ihre Wunden leckten.

"Das war viel zu schlampig von uns", sagte Ersatzkapitän Julian Baumgartlinger selbstkritisch und Torschütze Brandt monierte: "Das ist sehr enttäuschend, aber ich habe aufgrund unserer Leistung in der zweiten Hälfte selten eine Niederlage erlebt, die so verdient war."

Meistgelesene Artikel
  • Bayerns Nationalspieler sind in München zurück im Training
    1
    Fussball / Bundesliga
    Bayern: Breite Brust und neue Sorgen
  • Lucas Hernandez (l.) steht offenbar vor einem Wechsel zum FC Bayern
    2
    Fußball / Transfermarkt
    Transferticker: FCB-Deal mit Hernandez fix?
  • Schalkes Trainer Huub Stevens (M.) beschäftigen unter anderem Nabl Bentaleb (l.) und Sebastian Rudy
    3
    Fussball / Bundesliga
    Brennpunkte der Liga: FC Schalke 04
  • Auch Torschütze Raheem Sterling wurde von Fans rassistisch beleidigt
    4
    Int. Fußball / EM-Quali
    Rassismus-Eklat: "Es regnete Hass"
  • Philipp Grubauer glänzt für die Colorado Avalanche derzeit mit zahlreichen starken Paraden
    5
    US-Sport / NHL
    Deutscher Albtraum der NHL-Stars

Letztmals war Bayer vor sechs Jahren schon im Achtelfinale gescheitert (1:2 Wolfsburg). Bereits am Freitag bietet sich Leverkusen in der Liga beim FSV Mainz 05 die Chance zur Wiedergutmachung.

Heidenheim schaffte zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte nach 2016 den Sprung ins Viertelfinale. (Das Achtelfinale des DFB-Pokals im Überblick)

Leverkusen ohne Havertz

Bosz veränderte sein Team nach dem Sieg gegen die Münchner (3:1) auf fünf Positionen.

Nationalspieler Kai Havertz fiel verletzt aus, Jonathan Tah, Kevin Volland und Karim Bellarabi saßen zunächst auf der Bank. Sven Bender blieb zur Schonung gleich zu Hause. Sein Zwillingsbruder Lars fehlt schon länger.

Bayer, das in den ersten beiden Pokalrunden Pforzheim (1:0) und Gladbach (5:0) ausgeschaltet hatte, war von Beginn an dominant.

ANZEIGE: Jetzt das Trikot von Heidenheim und Leverkusen sichern - hier geht's zum Shop!

Im Angriffsdrittel fehlte der Werkself aber oft die Präzision und Entschlossenheit, um die dicht gestaffelte FCH-Defensive in Gefahr zu bringen.

Bayer-Führung durch Brandt

Ein Schuss von Leon Bailey (6.), den Kevin Müller parierte, war lange Zeit die beste Chance der Gäste. Glück hatte Heidenheim, dass der agile Brandt in der 37. Minute nur den Innenpfosten traf. Wenig später zielte der Nationalspieler besser.

Heidenheim fehlten bei allem Bemühen nach vorne in der ersten Hälfte die Mittel.

Der Zweitligist, der über Siege gegen Jeddeloh und Sandhausen das Achtelfinale erreicht hatte, erwischte nach dem Wechsel allerdings einen Start nach Maß, allerdings begünstigt durch einen Stellungsfehler der Bayer-Abwehr.

Multhaup lässt Heidenheim jubeln

Danach verpasste Maurice Multhaup zunächst die Riesenchance zur Führung (51.) für die nun mutigeren Gastgeber, ehe er dann traf.

Bayer hatte zwar mehr Spielanteile, kam aber zu selten in die gefährliche Zone. Auch die späte Hereinnahme von Karim Bellarabi und Kevin Volland blieb ohne Wirkung.