Der FC Bayern kann gegen Regionalligist Drochtersen/Assel kaum überzeugen. Robert Lewandowski wendet eine Blamage ab. Joshua Kimmich ist unzufrieden.

von

Das Fazit von Niko Kovac ließ tief blicken.

"Wir waren handlungslangsam. Vom Kopf bis nach unten hat es etwas gedauert", sagte der Trainer des Rekordpokalsiegers Bayern München im rustikalen Presseraum des Dorfklubs SV Drochtersen/Assel: "Das war ein Spiel, wie es im Pokal passiert. Wir wollten das eigentlich nicht und waren gewarnt."

Für seine hochbezahlten Weltstars hatte es zuvor in 90 rumpeligen DFB-Pokal-Minuten mit Ach und Krach zu einem 1:0 (0:0) beim Erstrundengegner aus der Regionalliga Nord gereicht. Ein neues Vestenbergsgreuth schien zeitweise gefährlich nah. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

"Unterm Strich zählt das Weiterkommen"

Doch statt 24 Jahre nach der legendären Blamage in Franken wieder Hohn und Spott aus ganz Fußball-Deutschland abzubekommen, zeigten sich die Münchner letztlich erleichtert. "Unter dem Strich zählt aber nur das Weiterkommen", meinte Kovac.

Anschließend posierte er vor der Abfahrt geduldig für Selfies, Mats Hummels redete entspannt mit seinem Gegenspieler, und Manuel Neuer plauderte über seine Eindrücke vom Alten Land. (Alle Ergebnisse im Überblick)

"Ich bin an vielen Apfelbäumen vorbeigefahren und habe gesehen, dass es noch nicht so weit ist mit der Ernte", sagte der Nationaltorhüter. Auch das Bayern-Spiel muss noch reifen. "Das war natürlich sehr minimalistisch von uns", sagte Neuer.

"Für uns ist es keine Niederlage", sagte SV D/A-Coach Lars Uder begeistert.

Jerome Boateng liebäugelt mit einem Abschied vom FC Bayern
Jerome Boateng liebäugelt mit einem Abschied vom FC Bayern © Getty Images

Lewandowski erlöst Bayern

Robert Lewandowski (81.) hatte vor rund 8000 Zuschauern im provisorisch ausgebauten Kehdinger Stadion den Finalisten der vergangenen Saison erlöst.

Zuvor hatten sich Thomas Müller, Franck Ribery, Arjen Robben und Co. sechs Tage nach dem überzeugenden Supercup-Triumph über Eintracht Frankfurt (5:0) überraschend schwer getan. 

Bayern hätte vor den Augen von DFB-Präsident Reinhard Grindel sogar in Rückstand geraten können, Neuer musste in der 33. Spielminute gegen den sträflich frei gelassenen Florian Nagel retten.

Boateng-Wechsel weiter möglich

"Für Bayern München ist es fast schon eine Blamage, wenn man nur 1:0 gewinnt", sagte Nationalspieler Joshua Kimmich: "Wir sind vieles schuldig geblieben, das müssen wir nächste Woche besser machen." Dann wartet mit der TSG Hoffenheim zum Bundesliga-Start am Freitag ein echter Prüfstein. 

Dass Jerome Boateng in dem mit Spannung erwarteten Auftaktmatch spielen wird, ist wahrscheinlich. Kovac ließ jedoch auch durchblicken, dass ein Wechsel des Weltmeisters von 2014 weiter nicht ausgeschlossen ist.

Paris Saint-Germain gilt als Anwärter auf eine Boateng-Verpflichtung. Das Wechselfenster sei noch 13 Tage offen, betonte Kovac: "Es geht sehr schnell, wenn am Ende der Wechselperiode noch etwas passieren kann", sagte der 46-Jährige: "Ich gehe jetzt erstmal davon aus, dass nichts passiert."

-----

Lesen Sie auch:

Frankfurt blamiert sich bei Viertligist

Bremen und Leverkusen feiern Siege