Enrico Maaßen trainierte von Rödinghausen Bayerns Erstrunden-Gegner Drochtersen/Assel
Enrico Maaßen trainierte von Rödinghausen Bayerns Erstrunden-Gegner Drochtersen/Assel © Getty Images

München - Der SV Rödinghausen mit Trainer Enrico Maaßen bekommt in der Zweiten Runde den FC Bayern zugelost. Maaßen war vorher Trainer von Bayerns Erstrundengegner.

von Martin Hoffmann

Kurioser Zufall bei der Auslosung für die 2. Runde im DFB-Pokal: Der Trainer des SV Rödinghausen, Gegner des FC Bayern München, war bis vor kurzem noch Trainer von Bayerns Erstrunden-Gegner.

Enrico Maaßen hatte in der vergangenen Saison den SV Drochtersen/Assel in den DFB-Pokal geführt, der Regionalligist scheiterte in der 1. Runde nur knapp an den Bayern (0:1).

Maaßen über das Los FC Bayern: "Unfassbar"

Der 34-Jährige war im Sommer aus dem niedersächsischen Drochtersen ins 225 Kilometer entfernte Rödinghausen nach Ostwestfalen gewechselt. Hauptmotivation dafür war die Chance, dort hauptamtlich arbeiten zu können und damit den nächsten Schritt in seiner jungen Trainer-Karriere zu vollziehen.

Die scheinbar einmalige Chance, den FC Bayern herauszufordern schien ihm damit entgangen zu sein. Stattdessen ergibt sie sich nun doch.

"Das ist Wahnsinn, eine dieser Geschichten, die der Fußball schreibt. Unfassbar", sagte Maaßen in der ARD: "Ich habe den Jungs in Drochtersen gratuliert und sie haben mir noch gesagt, dass es ihnen leid tut, dass mir das jetzt entgangen ist - und dass wir dann eben eine Runde überstehen werden und dann die Bayern bekommen. Genauso ist es jetzt gekommen."

Rödinghausen hatte in der ersten Runde Zweitligist Dynamo Dresden ausgeschaltet, auch den FC Bayern "warnte" Maaßen nun augenzwinkernd: "Wir werden versuchen, unserer Favoritenrolle gerecht zu werden."