© Getty Images
Lesedauer: 6 Minuten

München - Nach der Demonstration im DFB-Pokal gegen Leverkusen sind die Bayern voll des Lobes über sich selbst. Für CL-Gegner Real Madrid gibt es eine Kampfansage. Die Stimmen.

Anzeige

Was für eine Tore-Gala: Der FC Bayern steht zum 22. Mal im Finale um den DFB-Pokal. Der Rekordtitelträger (18 Erfolge) zerlegte im Halbfinale Ligarivale Bayer Leverkusen völlig verdient mit 6:2 (2:1).

Robert Lewandowski (3., 9.) brachte die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes zunächst klar in Front, ehe Leverkusen-Kapitän Lars Bender (16.) verkürzte. Weltmeister Thomas Müller (52., 63., 78.) und Thiago (61.) entschieden die Partie nach dem Seitenwechsel. Der Leverkusener Leon Bailey (72.) traf noch mit einem Freistoß.

Anzeige

Münchens Gegner im Endspiel in Berlin am 19. Mai wird zwischen Schalke 04 und Eintracht Frankfurt am Mittwoch (20.45 Uhr im LIVETICKER) ermittelt.

SPORT1 fasst die Stimmen von ARDSky und aus der Mixed Zone zusammen:

Jupp Heynckes (Trainer FC Bayern): "Insgesamt haben wir eine absolute Topleistung gegen einen guten Gegner gebracht. Wir waren wahnsinnig motiviert und fokussiert auf das Spiel. Wir wollten unbedingt nach Berlin. Ich denke, dass es über weite Strecken eine Fußball-Demonstration war. Meine Mannschaft ist sehr erfahren und clever. Sie ist immer in der Lage, ein Tor zu schießen. Wir haben eine Top-Leistung gebracht. Wir waren die dominierende Mannschaft, obwohl uns Sven Ulreich einige Male vor einem Gegentor bewahrt hat. Wir lassen den Ball laufen, wenn es angebracht ist und finden immer wieder die Tiefe."

Karl-Heinz Rummenigge (Vorstandsvorsitzender FC Bayern): "Das war von der ersten Minute an sensationell. Das war eine Demonstration. Das ist eine tolle Mannschaft, die es sich verdient hat, nach Berlin zu fahren. Jetzt wollen wir natürlich den Pokal auch gewinnen. Nächsten Mittwoch werden wir versuchen, noch weiter zu gehen. Jetzt ziehen wir durch und die Mannschaft hat offensichtlich die Riesenqualität, um am Ende das zu schaffen, was sie sich vornimmt. Wir haben eine tolle individuelle Qualität und einen tollen Spirit in der Mannschaft. Es gibt keinen Neid und keine Egoisten in der Mannschaft."

... über Sven Ulreich: "Er hat überragend gehalten, aber ich möchte darauf verzichten, Joachim Löw Ratschläge zu geben. Er ist lange im Geschäft, er ist Trainer des Weltmeisters und wird am Ende des Tages auch diejenigen nominieren, die auch in der Lage sein werden, den Titel zu verteidigen. Ich wünsche es Sven, weil er eine unglaubliche Saison hingelegt hat."

... über Real Madrid: "Wir sind glücklich und stolz, nach Berlin zu fahren. Aber es ist jetzt keine Super-Euphorie, weil nächsten Mittwoch noch ein anderes Kaliber auf uns wartet. Wir müssen zwei großartige Spiele abliefern, dann haben wir vielleicht eine Chance. Die Mannschaft hat totales Vertrauen von allen. Fan vom FC Bayern zu sein, ist im Moment ein Paradies-Zustand. Schauen wir mal, ob wir diesmal Real Madrid besiegen können, nachdem wir es zweimal nicht geschafft haben. Wenn das im Moment vielleicht einer kann, dann Bayern München."

Thomas Müller (Kapitän FC Bayern): "Wir waren sehr effektiv, die Mannschaft hat sehr gut zusammengearbeitet. Wir haben uns das redlich verdient, die Mannschaftsleistung war super. Aber natürlich wollen wir mehr. Wir spüren, dass etwas geht. Das war Werbung für den deutschen Fußball. Natürlich sind wir gierig und wollen in der Champions League den nächsten Schritt machen. Was dabei herauskommt, muss man sehen."

Walk of Fame: Das sind die Rundenhelden des DFB-Pokals

über Sven Ulreich: "Es gab eine Phase, in der das Spiel offen war - dann war Ulle zwei Mal zur Stelle. Er hat eine super Formkurve und wurde schon oft zu Recht als Mann des Jahres betitelt. Der hält uns oft genug im Spiel. Er macht Dinge, die nicht zum einfachen Torwart-ABC gehören. Da kann man schon mal Danke sagen. Die Mannschaft hat super zusammengehalten, die Mannschaft ist intakt."

Sven Ulreich (Torwart FC Bayern): "Wir freuen uns riesig, dass wir in Berlin sind. Ich glaube, wenn man so weit kommt wie wir, dann will man auch die Pokale. Wenn wir so auftreten wie heute, dann wird es auch für Real schwer. Ich glaube, die Parade war brutal wichtig (49. Minute gegen Bellarabi, Anm. d. Red.). Leverkusen hatte da Aufwind, weil wir nicht gut gespielt haben."

Alle Highlights zum DFB-Pokal-Halbfinale am Donnerstag, ab 18.30 Uhr im Volkswagen Pokalfieber mit allen wichtigen News, Stimmen und Hintergründen

Heiko Herrlich (Trainer Bayer Leverkusen): "Die Dominanz, die Effizienz, die Gier der Bayern sind beeindruckend. Aber meine Mannschaft hat nach dem frühen 0:2-Rückstand Moral gezeigt. Nach der Pause hatten wir zwei gute Chancen zum Ausgleich, danach haben die Bayern aber wieder eiskalt zugeschlagen. In dieser Form ist Bayern für uns nicht schlagbar. Wir haben heute richtig auf die Fresse gekriegt, das tut richtig weh. Das ärgert mich. Bayern spielt sich dann in einen Rausch und es ist beeindruckend, dass die dann nicht aufhören. Die haben diese Gier und Geilheit dann weiterzumachen."

Jonathan Tah (Spieler Bayer Leverkusen): "Die Niederlage ist verdient, aber das Ergebnis spiegelt das Spiel nicht komplett wider. Am Ende können wir sagen, dass wir alles rausgehauen haben und leider die Chance zum 2:2 nicht gemacht haben. Jetzt haben wir die Bundesliga noch vor uns, wo wir noch was reißen wollen. Wir müssen das schnell abhaken. In der Meisterschaft haben wir noch große Ziele und wir werden wieder an unser Niveau anknüpfen, da bin ich mir sicher."

Kevin Volland (Bayer Leverkusen): "Es war bitter für uns, weil die Niederlage sehr hoch ausfiel. Wir hatten gute Gelegenheiten zum 2:2. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir ein gutes Spiel gemacht. Wir haben gesehen, wo wir hinkommen wollen. Bayern ist eine der stärksten Mannschaft weltweit - die nutzen ihre Chancen eiskalt."

--

Lesen Sie auch:

Bayern nach Torgala im Pokalfinale

Rummenigge zum Kovac-Zoff: Bobic wurde "runtergecoolt"