© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Sotschi - Wieder sorgt der Videobeweis beim FIFA Confederations Cup für Chaos. Erst gibt's Gelb und Rot für den Falschen, ehe der Richtige vom Platz muss.

Anzeige

Die Anwendung des Videobeweises stellt die Schiedsrichter offensichtlich immer noch vor riesige Probleme. Die bisher kurioseste Episode wurde am Sonntag bei Deutschlands 3:1-Sieg gegen Kamerun beim FIFA Confederations Cup geschrieben.

In der 64. Minute traf Kameruns Ernest Mabouka Emre Can im Kampf um den Ball am Knie. Ein eher normales Foul, das Schiedsrichter Wilmar Rodan mit der gelben Karte bestrafte - allerdings für Sebastien Siani, der mit der Szene nichts zu tun hatte.

Anzeige
FBL-CONFED-CUP-MATCH11-GER-CMR
FBL-CONFED-CUP-MATCH11-GER-CMR © Getty Images

Verwunderung auf dem Platz, die Kameruner diskutierten mit dem Schiedsrichter, der wohl auch deshalb den Videobeweis anforderte.

Gelb und Rot gegen den Falschen

Nach Rücksprache mit den Videoschiedsrichtern Artur Dias aus Portugal und Hernan Maidana aus Argentinien dann die neue Entscheidung des Schiedsrichters: Rot für den unbeteiligten Siani. Nichtsdestotrotz schien der Platzverweis außerdem völlig überzogen für das durchschnittlich harte Foulspiel.

Diese aus zwei Gesichtspunkten falsche Entscheidung sorgte folglich für noch mehr Unruhe auf dem Platz und wieder griffen die Videoschiedsrichter ein.

Diesmal sorgten sie immerhin für Aufklärung. Schiedsrichter Rodan nahm seine Rote Karte gegen Siani zurück und verwies stattdessen den wahren Übeltäter Mabouka des Platzes - eine immer noch überharte Entscheidung.

"Ich habe in dem Moment keine Rote Karte gesehen", sagte auch DFB-Teammanager Oliver Bierhoff nach dem Spiel gegenüber SPORT1. "Das ist natürlich dann dem Zuschauer vor dem Fernseher und im Stadion schwer zu erklären. Da gibt es sicherlich in der Kommunikation Verbesserungsbedarf", forderte Bierhoff.

Shitstorm in sozialen Medien

Die abermalige peinliche Panne mit dem technischen Hilfsmittel kam auf twitter gar nicht gut an.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zahlreiche User regten sich über den Videobeweis und die mit ihm verbundenen Verzögerungen auf.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Aber auch Schiedsrichter Rodan stand im Kreuzfeuer der Kritik.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Die Episode verdeutlicht noch einmal: Die Anwendung des Videobeweises ist noch lange nicht ausgereift, sorgt so eher für Chaos als für Aufklärung.