Lesedauer: 2 Minuten

Als Finalgegner kommt für Chiles Elfmeter-Held nur das DFB-Team in Frage. Dem deutschen Halbfinalgegner Mexiko scheint er überhaupt keine Chance einzuräumen.

Anzeige

Vollspann, linke Ecke, halbhoch. Erbarmungslos versenkte Arturo Vidal den ersten Schuss für Chile im Elfmeterschießen gegen Portugal.

"Das war ein spannendes Ende, ein Wahnsinns-Finale. Der erste Elfmeter ist immer der wichtigste", sagte der Bayern-Star danach im ARD-Interview.

Anzeige

Vidal: "Geguckt und abgezogen"

Das sah Portugals Superstar Cristiano Ronaldo im Halbfinale des FIFA Confederations Cups offenbar ganz anders. Der Kapitän des Europameisters wollte erst am Ende antreten - und kam gar nicht mehr zum Schuss. Denn die ersten drei portugiesischen Schützen vergaben allesamt. Ricardo Quaresma, Joao Moutinho und Nani scheiterten an Chile-Keeper Claudio Bravo.

Vidal dagegen sorgte gleich für den psychologischen Vorteil für seine Mannschaft.

Über die gnadenlose Ausführung seines Elfmeters sagt er genauso trocken: "Ich habe einfach geguckt und dann abgezogen. Die ganze Mannschaft hat heute großartig gespielt und wir haben gekämpft wie die Verrückten. "

"Wäre ein tolles Endspiel"

Der Finalgegner für Vidals Chilenen wird am Donnerstag im Duell zwischen Deutschland und Mexiko entschieden.

Der Mittelfeldspieler sagte dazu: "Wir wollen jetzt zeigen, dass wir nicht nur der Südamerikameister sind, sondern auch gegen eine europäische Mannschaft bestehen können. Wir spielen uns immer besser rein in dieses Turnier und glauben, dass wir auch im Finale eine gute Chance haben."

Europäische Mannschaft? Das trifft nur auf Deutschland zu und nicht auf Mexiko. Vidal scheint also fest von einem deutschen Einzug ins Endspiel auszugehen.

Der 30-Jährige stellte dann auch fest: "Chile gegen Deutschland wäre natürlich ein tolles Endspiel!"