Lesedauer: 3 Minuten

Portugal und Mexiko erreichen das Halbfinale beim Confederations Cup. Für Gastgeber Russland und Underdog Neuseeland ist schon nach der Gruppenphase Schluss.

Anzeige

Für Gastgeber Russland ist die WM-Generalprobe beendet, Portugal und Mexiko kämpfen beim FIFA Confederations Cup um den Einzug ins Endspiel.

Die Russen unterlagen Mexiko im letzten Vorrundenspiel 1:2 (1:1) und verpassten als Dritter (3 Punkte) der Gruppe A den Halbfinaleinzug. (Tabelle der Gruppe A)

Anzeige

Den Gruppensieg vor den Mexikanern (7) sicherte sich der punktgleiche Europameister Portugal durch ein 4:0 (2:0) gegen die bereits ausgeschiedenen Neuseeländer (0).

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Tschertschessow erstaunlich gelassen

Russlands Nationalcoach Stanislaw Tschertschessow gab sich nach dem engagierten Auftritt seines Teams erstaunlich gelassen.

"Noch schmerzt das Aus nicht, das Spiel ist ja gerade erst vorbei", sagte der frühere Torwart von Dynamo Dresden in der ARD: "Es war ein gutes Spiel, wir haben auch mit zehn Spielern noch versucht, etwas zu erreichen. Wir wollten auf keinen Fall verlieren."

Russland ging in Kasan durch Alexander Samedow (25.) in Führung. Nestor Araujo (30.) und Hirving Lozano (52.) drehten die Partie aber zugunsten von "El Tri" mit Leverkusens Javier "Chicharito" Hernandez in der Startelf.

Ronaldo leitet Schützenfest ein

Die zunehmend frustrierten Gastgeber mussten ab der 68. Minute nach Gelb-Rot gegen Jury Schirkow in Unterzahl agieren. (Ergebnisse und Spielplan)

Für die Portugiesen, die in St. Petersburg ohne den verletzten BVB-Profi Raphael Guerreiro (Fußprellung) auskommen mussten, trafen Superstar Cristiano Ronaldo (33.) per Foulelfmeter, Bernardo Silva (37.), Andre Silva (80.) und Nani (90.+1).

In der Kasan-Arena war der Sbornaja der Kampfgeist anzumerken, die Auswahl von Trainer Stanislaw Tschertschessow spielte mutig nach vorne. Als Fedor Smolow im Strafraum nach einem Kontakt mit Araujo zu Boden ging, kam der vieldiskutierte Videobeweis zum Einsatz (18.).

Russland-Keeper patzt

Doch die Assistenten entschieden sich wie Schiedsrichter Fahad Al-Mirdasi (Saudi-Arabien) gegen einen Elfmeter. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Wenig später hatten die heimischen Fans unter den 41.585 Zuschauern aber Grund zum Jubeln. Mit einem Linksschuss in die lange Ecke brachte Spartak Moskaus Samedow sein Team in Führung.

Doch die hatte wegen der unaufmerksamen russischen Defensive nicht lange Bestand - fünf Minuten später glich Rechtsverteidiger Araujo per Kopf aus. Beim 2:1 profitierte Lozano nach einem weiten Ball vom miserablen Timing des russischen Keepers Igor Akinfejew.

Deutschland trifft auf Portugal oder Mexiko

Vor 56.290 Zuschauern in St. Petersburg dauerte es eine halbe Stunde, ehe Portugal seiner Favoritenrolle gerecht wurde. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nachdem Danilo im Strafraum von gleich zwei Gegenspielern zu Fall gebracht worden war, verwandelte Kapitän Ronaldo den fälligen Strafstoß eiskalt. Durch den zweiten Treffer nur vier Minuten später war der Widerstand des Ozeanienmeisters gebrochen.

Weltmeister Deutschland, mit vier Zählern Tabellenzweiter der Gruppe B hinter den punktgleichen Chilenen, spielt am Sonntag (17 Uhr im LIVETICKER) um den Einzug ins Halbfinale.

Letzter Vorrundengegner der Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw in Sotschi ist Afrikameister Kamerun.