Lesedauer: 2 Minuten

Im vergangenen Jahr lief das Champions-League-Finale zwischen dem FC Bayern und PSG im Free-TV. Bei der Partie ManCity gegen Chelsea gucken Fans in die Röhre.

Anzeige

Im Vorjahr fieberten 12,79 Millionen vor dem Fernseher mit und sahen im ZDF den Triumph des FC Bayern im Champions-League-Finale gegen Paris Saint-Germain (1:0).

In dieser Saison scheiterten die Bayern auf dem Weg zur Titelverteidigung bekanntlich vorzeitig im Viertelfinale an PSG.

Anzeige

Im Finale stehen sich am 29. Mai in Istanbul die beiden englischen Topteams FC Chelsea und Manchester City (Champions League, Finale: Manchester City - FC Chelsea, 29. Mai ab 21 Uhr im LIVETICKER) gegenüber. Und viele Fans gucken dabei in die Röhre. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Eine Übertragung im Free-TV wird es nicht geben. Schließlich halten der Pay-TV-Sender Sky und der kostenpflichtige Streamingdienst DAZN die Übertragungsrechte.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / EM 2021
    1
    Fussball / EM 2021
    Löw kündigt offensiv Änderung an
  • Leichtathletik
    2
    Leichtathletik
    Schäfers Impf-Drama spitzt sich zu
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Ramos' Zukunft: Bayern als Option?
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reifen-Zoff: Heizdecken das Problem?
  • US-Sport / NBA
    5
    US-Sport / NBA
    Nowitzki nimmt Job bei den Mavs an

Rundfunkstaatsvertrag regelt Ausnahmen bei TV-Übertragung

Eine Ausnahme - wie im Vorjahr - war durch den Rundfunkstaatsvertrag möglich. Dieser soll Großereignisse "von erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" für jedermann zugänglich machen. Darunter fallen unter anderem "Endspiele der europäischen Vereinsmeisterschaften im Fußball bei deutscher Beteiligung".

Zwar sind in Ilkay Gündogan (ManCity), Kai Havertz, Antonio Rüdiger und Timo Werner (alle FC Chelsea) vier deutsche Nationalspieler im Finale dabei und mit Thomas Tuchel bei den Blues auch ein deutscher Trainer an der Seitenlinie, aber eben keine deutsche Mannschaft wie im Vorjahr.