Juve setzt im Rückspiel gegen Porto auf Ronaldos Tore
Juve setzt im Rückspiel gegen Porto auf Ronaldos Tore © AFP/SID/MIGUEL MEDINA
Lesedauer: 2 Minuten

Lange verfolgte Cristiano Ronaldo am Wochenende das Treiben von der Tribüne, der Superstar von Juventus Turin wurde für den großen Abend geschont.

Anzeige

Lange verfolgte Cristiano Ronaldo am Wochenende das Treiben von der Tribüne, der Superstar von Juventus Turin wurde für den großen Abend geschont. "Er ist heiß", sagte Trainer Andrea Pirlo mit Blick auf das Achtelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen den FC Porto, am Dienstag (21.00 Uhr/DAZN) muss Italiens Rekordmeister ein 1:2 wettmachen. 

"Cristiano geht es gut, das sind seine Spiele", sagte Pirlo. Und Juventus wird einen Ronaldo in Bestform brauchen, denn es droht auch im dritten Jahr mit dem Ausnahmekönner in den Reihen ein frühes Scheitern. 2018/19 schied Juve im Viertelfinale gegen Ajax Amsterdam aus, 2019/20 im Achtelfinale gegen Olympique Lyon.

Anzeige

Ronaldo will den Titel unbedingt noch einmal holen, es wäre sein sechster. Einmal triumphierte der 36-Jährige in der Königsklasse mit Manchester United, viermal mit Real Madrid. Doch der Weg dahin ist weit. "Wir wissen, dass der Druck bei uns liegt", sagte Pirlo, "aber wir werden uns nicht verstecken."

Es sei Geduld gefordert, sagte der Weltmeister von 2006 und forderte "90 Minuten mit maximaler Konzentration und Energie". Leonardo Bonucci warnte. "Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht dazu hinreißen lassen, alles direkt aufholen zu wollen", sagte der Kapitän. 

"Wir haben viel Respekt vor Porto", so Bonucci, Juve dürfe deshalb "den Fuß nicht eine Sekunde vom Gas nehmen. Der Sieg vom Samstag gibt uns viel Enthusiasmus." Nach einem frühen 0:1-Rückstand hatte Juventus das Serie-A-Spiel gegen Lazio Rom gedreht und 3:1 gewonnen.

Ronaldo kam erst in der 69. Minute aufs Spielfeld. "Fino Alla Fine", bis zum Ende, schrieb er nach dem Training am Montag bei Twitter. Aufgeben kommt nicht infrage.