Lesedauer: 5 Minuten

Budapest und München - Kapitän Lars Stindl nimmt nach dem Aus von Borussia Mönchengladbach gegen Manchester City kein Blatt vor den Mund. Die Stimmen.

Anzeige

Borussia Mönchengladbach hat auch im Rückspiel gegen das übermächtige Manchester City verdient mit 0:2 verloren. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Gladbachs Horrorserie fand damit ihre Fortsetzung: Seit der Bekanntgabe von Roses Wechsel zu Borussia Dortmund Mitte Februar hat die Borussia nun sieben Spiele in Serie verloren. (EINZELKRITIK: 5 x Note 5 für Gladbach)

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von Sky und der Pressekonferenz zusammen.

Lars Stindl (Kapitän Borussia Mönchengladbach): "Insgesamt war es vielleicht eine Nummer zu groß für uns, wir haben gegen die momentan beste Mannschaft der Welt gespielt. Wir haben uns viel vorgenommen, aber nach dem 0:1 war es schwierig. Sie haben uns regelrecht aufgefressen im Pressing." (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wird Unruhe bei Bayern zum Problem?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Was Dantas bei Bayern verdienen soll
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Haaland mit Geschwindigkeits-Rekord
  • Int. Fussball / La Liga
    4
    Int. Fussball / La Liga
    Barca wütet nach Clásico-Pleite
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Das ist der Mann der Stunde beim BVB

Rose: City "eine Nummer zu groß für uns"

Marco Rose (Borussia Mönchengladbach): "Der Gegner war einfach bärenstark. City ist einfach eine Nummer zu groß für uns in der Verfassung. Wir sind in wenig gute Pressing-Situationen gekommen. Sie haben den Ball gut laufen lassen. Da verlierst du die Überzeugung. Wir hatten gute Ansätze und mehr Abschlüsse als am Hinspiel. In der Summe hätten wir uns mehr erwartet. Aber man muss neidlos anerkennen, dass Manchester City heute eine Nummer zu groß war."

... über den Eindruck des fehlenden Glaubens: "Man muss sagen, der erste Schuss war direkt im Winkel. Dann kriegst du direkt das zweite Gegentor. Die Jungs haben ordentlich reagiert, wir haben dagegengehalten. Die Jungs wollten, das hat man gesehen. Aber gegen so eine Mannschaft spielen und deren Qualität am eigenen Leib zu spüren - da kann es schon mal schwer werden."

... über Erklärung für den Leistungsbruch seit seiner Bekanntgabe als zukünftigen BVB-Coach: "Also reden Sie über Ergebnisse? Das ist etwas anderes als Leistung. Es wurde vor dem Spiel im Interview gesagt, dass einige Daten sogar besser sind, wir haben mehr Abschlüsse und mehr gewonnene Zweikämpfe. Man sollte schon differenzieren daher, das wäre wichtig und sachlich. Das andere wird uns weiter begleiten. Aber die Mannschaft hat heute gekämpft - gegen eine Mannschaft, gegen die es auch andere schwer haben werden."

Sommer: "Wir müssen wütend sein"

Yann Sommer (Borussia Mönchengladbach): "Wir haben gegen eine der besten Mannschaften in Europa gespielt, das müssen wir anerkennen. Gegen die Gegner musst du auf dem Toplevel sein, auch im mentalen Bereich. Die Chancen und Räume, die sie uns geben, musst du nutzen. Das ist uns in beiden Spielen nicht gelungen, daher sind wir verdient ausgeschieden."

… über seine drittmeisten Ballaktionen auf Seiten der Gladbacher: "Das war im Hinspiel ähnlich. Es ist schwierig, gegen sie Fußball zu spielen. Sie pressen extrem gut, schließen die Räume, da bleibt oft nur der Ball nach hinten. Dann versucht man da aufzubauen. Es zeigt einfach, dass wir unterlegen waren."

... über die siebte Pleite in Folge: "Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich stolz auf den Klub und die Mannschaft bin. Wir haben eine tolle Champions-League-Saison gespielt, das geht manchmal etwas unter. Aber sieben Pleiten kann man nicht wegdiskutieren. Wir müssen nach vorne schauen. Am Samstag wird es ein sehr hartes Spiel. Wir sind uns einiges schuldig nach den letzten Wochen. Wir müssen wütend sein und uns wehren gegen die Situation."

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Guardiola singt Loblied auf Gündogan

Pep Guardiola (Manchester City): "Wir hatten die Kontrolle über das gesamte Spiel, sowohl in Ballbesitz, als auch im gegnerischen Ballbesitz. Wir hätten ein paar mehr Tore schießen können, aber ein großes Lob an die Mannschaft. Wir sind besser im gegnerischen Strafraum gewesen, haben ein paar Torchancen liegen gelassen, aber das ist normal. Wir haben ein gutes Spiel gemacht. Wir waren sehr aggressiv. Unsere Bewegung ohne Ball war perfekt."

... über Ilkay Gündogan: "Er hatte immer diesen Torinstinkt. Er ist ein unglaublich netter Typ. Ich werde die gemeinsame Zeit mit Ilkay mein Leben lang nicht vergessen. Er ist einer der intelligentesten Spieler, die ich je trainiert habe, die ich je gesehen habe. In dieser Saison läuft es für ihn einfach. Er hatte immer diese Qualitäten, mit Ilkay bin ich rundum zufrieden."

Alles zum Bayern-Auftritt gegen Lazio im Fantalk mit Stefan Effenberg, Mario Basler und Olaf Thon am Mittwoch ab 20.15 Uhr live auf SPORT1

Kevin De Bruyne (Manchester City):

... über sein Traumtor: "Du trainierst das im Training. Ich bin jetzt 25 Jahre Fußballspieler und habe das sehr oft trainiert und jetzt war das ein gutes Tor." 

... über die Sehnsucht den Champions League-Titel zu holen: "Die ist immer groß. Wenn wir die Saison anfangen, haben wir vier Wettbewerbe und die willst du alle gewinnen. Das ist der Anspruch, den wir an uns haben. Jetzt sind wir noch in allen vier Wettbewerben drin, das ist sehr gut, aber wir wissen, dass es schwer wird.