Ferland Mendy erlöste Real Madrid im Achtelfinale gegen Atalanta Bergamo spät
Ferland Mendy erlöste Real Madrid im Achtelfinale gegen Atalanta Bergamo spät © Imago
Lesedauer: 3 Minuten

Real Madrid spielt im Achtelfinal-Hinspiel gegen Atalanta Bergamo lange in Überzahl. Aber erst spät erlöst ein Franzose die Königlichen rund um Toni Kroos.

Anzeige

Nach einem mühsamen Geduldsspiel hat Toni Kroos mit Real Madrid gute Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale der Champions League.

Bei Atalanta Bergamo setzten sich die Königlichen im Achtelfinal-Hinspiel nach langer Überzahl mit 1:0 (0:0) durch. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Anzeige

Gegen die leidenschaftlich verteidigenden Italiener fand Madrid aber erst spät die entscheidenden Lücken: Ferland Mendy (86.) traf kurz vor Schluss, Real hat vor dem Rückspiel am 16. März in Spanien nun die Trümpfe in der Hand. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Strittige Rote Karte gegen Bergamo

"Ich muss Atalanta ein Riesenlob aussprechen. Ich habe selten eine Mannschaft erlebt, die sich physisch so hineinhaut, vor allem mit einem Mann weniger. Sie haben uns kaum Räume gelassen", lobte Real-Trainer Zinedine Zidane bei Sky den Gegner, monierte aber auch: "Unser Spielfluss war nicht gut. Wir hätten die Seiten schneller verlagern müssen, um mehr Räume zu kreieren. Das ist uns nicht gut gelungen. Aber ich möchte das 1:0 mitnehmen, das ist ein gutes Ergebnis für das Rückspiel."

Bereits nach 17 Minuten hatte der deutsche Schiedsrichter Tobias Stieler Bergamos Remo Freuler die Rote Karte gezeigt - eine strittige Entscheidung.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Flick: Habe mit Kahn gesprochen
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Kurioses Kroos-Telefonat vor CL-Duell
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Götze nach Frankfurt? Das sagt Bein
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Nächste Entscheidungen um Hertha
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Experten-Schelte von Effenberg

Aus Sicht des Unparteiischen hatte der Verteidiger eine klare Torchance verhindert, die lautstarken Proteste der Gastgeber stimmten Stieler nicht um. Videoassistent Bastian Dankert schaltete sich nicht ein.

In Überzahl hatte Madrid, das in den vergangenen beiden Jahren jeweils im Achtelfinale gescheitert war, deutlich mehr Ballbesitz und suchte nach Lücken in der Defensive Bergamos - zunächst vergeblich.

Atalanta erzwang auch zu zehnt Ballverluste und spielte dann zielstrebig in die Spitze. Nationalspieler Robin Gosens leitete auf seiner linken Seite immer wieder Angriffe ein.

Kroos zieht mit Stielike gleich

Kroos absolvierte am Mittwochabend sein 308. Pflichtspiel für Madrid, er zog damit mit Ulli Stielike gleich, der von 1977 bis 1985 das Trikot der Königlichen getragen hatte.

Bereits am Montag im Ligaspiel gegen Real Sociedad San Sebastian kann Kroos zum deutschen Rekordspieler bei Real aufsteigen.

Der Weltmeister von 2014 überzeugte wie gewohnt als zuverlässiger Ballverteiler. Dennoch hatte Madrid Probleme, Torchancen herauszuspielen. Dies lag wohl auch an den großen personellen Problemen: Unter anderem Sergio Ramos, Dani Carvajal, Eden Hazard und Karim Benzema fehlten verletzt.

Die erste große Möglichkeit entstand dann auch eher zufällig. Ein abgefälschter Schuss des kroatischen Vizeweltmeisters Luka Modric (48.) rollte knapp vorbei. Kurz darauf schoss Junior Vinicius (53.) den Ball aus wenigen Metern über die Latte.

Mendy bricht den Bann

Wer von Real nun jedoch eine Art Power-Play erwartete, wurde enttäuscht. Es blieb bei dieser kurzen Druckphase, dem Team von Trainer Zinedine Zidane gingen weiter Tempo und Ideen ab, um Bergamo in Bedrängnis zu bringen.

Stattdessen gelang es Atalanta nun, sich wieder etwas aus der Umklammerung zu befreien. Erst Mendys Distanzschuss brach für Madrid dann doch noch den Bann.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1