Lesedauer: 2 Minuten

Liverpool-Coach Jürgen Klopp zeigt sich nach dem Champions-League-Debüt von Ozan Kabak begeistert. Der Neuzugang müsse sich aber nach seiner Schalke-Zeit umstellen.

Anzeige

Teammanager Jürgen Klopp vom FC Liverpool hat Verteidiger Ozan Kabak nach seinem gelungenen Champions-League-Debüt für die Reds gelobt.

"Ozan hat ein tolles Spiel gemacht", sagte Klopp nach dem 2:0 (0:0)-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel gegen RB Leipzig: "Ich bin sehr zufrieden, weil beide Dinge heute gefragt waren: Das Verteidigen und Absichern und auch das Fußballerische. Er war in der Luft stark, er war im Eins-gegen-Eins stark und er hat im Verbund gut verteidigt." (Die Stimmen zum Spiel)

Anzeige

Kabak war im Winter als Leihspieler vom Bundesligisten Schalke 04 nach Liverpool gekommen, da das Klopp-Team in der Abwehr große Verletzungssorgen plagen.

FANTALK zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Kabak patzt bei Premier-League-Debüt

Gleich bei seinem Debüt in der Premier League am vergangenen Samstag hatte der türkische Nationalspieler bei der 1:3-Niederlage bei Leicester City schwer gepatzt. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Champions League
    1
    Fussball / Champions League
    Neuer: "Pfeifen aus dem letzten Loch"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Die Bayern in der Einzelkritik
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Wortbruch? Das sagt Hütter
  • Fussball / Champions League
    4
    Fussball / Champions League
    Bayern scheidet trotz Sieg aus
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Bayern findet neuen U19-Trainer

Gegen Leipzig bildete Kabak am Dienstag wieder mit Kapitän Jordan Henderson die Innenverteidigung und Klopp gefiel, wie schnell sich der 20-Jährige an die hohe Verteidigungslinie des englischen Meisters angepasst hat.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir verteidigen sicher höher, als es Schalke gemacht hat. Er hat das Tempo dafür, aber ist das nach der Zeit bei Schalke nicht mehr gewohnt", sagte Klopp.