Lesedauer: 4 Minuten

Borussia Dortmund gelingt mit dem Sieg in Sevilla ein Befreiungsschlag. Bei BVB-Trainer Edin Terzic haben die letzten Wochen Spuren hinterlassen.

Anzeige

BVB-Trainer Edin Terzic atmete nach dem 3:2-Sieg im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League beim FC Sevilla auf.

Auch Kapitän Marco Reus bezeichnete den Erfolg als ein Ausrufezeichen. (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Anzeige

SPORT1 fasst die Stimmen von DAZN, Sky und den Pressekonferenzen zusammen:

Edin Terzic (Trainer von Borussia Dortmund): "Wir freuen uns über den Sieg. Es war keine einfache Woche. Wenn wir uns nicht einmal gönnen, diesen Abend zu genießen, dann machen wir irgendetwas falsch in diesem Sport. Wir werden permanent mit Kritik überworfen. Dementsprechend dürfen wir uns heute Abend über diesen Sieg freuen. Danach geht es in die Vorbereitung auf das Derby am Samstag. Da wollen wir den nächsten Dreier holen."

... über das Rückspiel und das Revierderby gegen Schalke am Samstag: "Wir haben jetzt eine gute Ausgangsposition geschaffen, aber es ist erst die Hälfte gespielt und wir wollen da weitermachen. Wir werden die Fehler aufarbeiten und versuchen, unsere Stärken zu verbessern. Wir wollen das jetzt als Benchmark nutzen, um es am Samstag wieder genauso abrufen zu können."

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Spieler wären jetzt bei Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Kostet VAR Leipzigs Meisterchance?
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Warum Boateng wirklich gehen muss
  • Int. Fussball / Ligue 1
    4
    Int. Fussball / Ligue 1
    Neymar verrät Zukunftspläne
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Preisschild für Nagelsmann?

... über das zweite Gegentor durch Luuk de Jong: "Dass man Standards nicht immer vermeiden kann, ist logisch. Wir sind in einer numerischen Überzahl, laufen aber die letzten zwei, drei Schritte nicht mit und dann klingelt's halt in der Champions League sehr schnell." (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Marco Reus (Kapitän von Borussia Dortmund): "Die erste Halbzeit ist - abgesehen vom frühen Gegentor - genauso gelaufen wie wir uns das vorgestellt haben. Wir standen sehr gut und kompakt. Wir hatten gute Vorwärtsbewegungen. Die zweite Halbzeit war nicht gut, weil wir zu passiv waren. Dann wurde es immer schwieriger, aber wir sind sehr glücklich, dass wir hier gewonnen haben. Wir sind sehr froh, dass wir hier ein Ausrufezeichen setzen konnten."

... über die Formschwankungen: "Wir sind alle nur Menschen. Dass wir in den letzten Wochen nicht so viel Selbstvertrauen hatten, hat man gesehen. Am besten kommst du da raus, indem du versuchst, aggressiv zu sein. Das haben wir speziell in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. Dadurch haben wir mehr Selbstvertrauen gewonnen und dadurch sieht man die spielerische Klasse, die wir haben. Leider haben wir uns dafür nur 60 Minuten belohnt. Dass wir kurz vor Schluss das 2:3 bekommen, ist sehr bitter."

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Erling Haaland (Borussia Dortmund): "Wir hatten einen guten Matchplan und den haben wir gut umgesetzt. Wir haben drei Tore geschossen und das war sehr wichtig heute. Ich bin sehr glücklich. Heute habe ich mich gut gefühlt. Ich habe gespürt, dass jeder von uns mental bereit war für dieses Spiel. Wir wussten, dass Sevilla ein gutes Team ist und wir unser Bestes geben müssen. Das haben wir speziell in der ersten Halbzeit getan. Es ist gut, Spiele zu gewinnen."

... über seine beiden Tore: "Wir hatten einen guten Plan. Edin hat viel mit mir geredet, er hat gesagt, dass es mein Spiel werden wird und ich meine Chancen bekommen werde."

... über das Revierderby am Samstag gegen Schalke: "Wir müssen schnell regenerieren, wir haben ein wichtiges Spiel am Samstag. Wir müssen dieses positive Gefühl mitnehmen."

Mahmoud Dahoud (Borussia Dortmund): "Es fühlt sich sehr gut an, dass es mir auch mal gelungen ist, ein Tor zu schießen. Das hat uns nach vorne gebracht und dafür gesorgt, dass wir nicht den Kopf hängen lassen. Mit dem Ausgleichstreffer haben wir mehr Energie gehabt. In der ersten Halbzeit haben wir es sehr gut gemacht, da haben wir uns sehr gut gecoacht. In der zweiten Halbzeit hat die Kraft etwas nachgelassen. Aber da hast du so viel Adrenalin, da gehst du einfach durch. Da schaltest du einfach den Kopf ab und willst alles verteidigen. Jeder hat mitgemacht. Das war der Schlüssel. Das macht eine Mannschaft aus."