Lesedauer: 3 Minuten

Nach den Vorfällen von Paris meldet sich der vierte Offizielle zu Wort - und verteidigt sich. Rassismus-Opfer Webó ist geschockt.

Anzeige

Pierre Achille Webó hat sich nach dem Rassismus-Eklat beim Champions-League-Spiel zwischen Paris Saint-Germain und Basaksehir schockiert zu Wort gemeldet. 

Der Co-Trainer des türkischen Spitzenklubs war bei dem am Dienstag abgebrochenen Vorrunden-Duell in Paris Opfer einer vermeintlich rassistischen Äußerung des vierten Offiziellen Sebastian Coltescu geworden. Im Interview mit Onda Cero schilderte der ehemalige kamerunische Nationalspieler die Ereignisse vom Dienstagabend. 

Anzeige

FANTALK zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

"Wir haben nach einem Foul protestiert, da waren vier oder fünf von uns an der Bank und der vierte Offizielle sagte 'schicke diesen schwarzen Typen runter'", erklärte der 38-Jährige, der von Referee Ovidiu Alin Hategan mit der Roten Karte bedacht worden war: "Es ist unglaublich." 

Schiri-Assistent meldet sich nach Rassismus-Skandal zu Wort

Coltescu rechtfertigte sich derweil in der rumänischen Presse. "Ich werde in den nächsten Tagen keinerlei Medienberichte lesen. Wer mich kennt, der weiß, dass ich kein Rassist bin! Zumindest hoffe ich das", sagte er ProSport

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Kriselnder Bundesligist an Meyer dran
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Hategan sagte bei Europe 1: "Wir können kein Statement abgeben, wir müssen erst einmal mit der UEFA sprechen. Normalerweise würde ich antworten, aber heute Abend kann ich das nicht. Natürlich sind wir untröstlich, aber bitte respektieren Sie unser Schweigen und haben Sie Verständnis für die Situation."

So verlief die Diskussion am Spielfeldrand

Nach einer knappen Viertelstunde war es in Paris zu dem Eklat gekommen, in dessen Folge die Basaksehir-Profis das Spielfeld aus Protest verließen. Die Partie wurde schließlich abgebrochen und soll am Mittwoch um 18.55 Uhr weitergespielt werden. (Die Tabellen der Champions League)

Das Schiedsrichter-Gespann aus Rumänien war von den Spielern aus der Türkei vor dem Gang in die Kabine aber noch zur Rede gestellt worden.

Die spanische Zeitung As gab die Diskussionen im Wortlaut wie folgt wieder: Coltescu habe seinen Schiedsrichter-Kollegen mit diesen Sätzen auf ein Vergehen aufmerksam gemacht: "Der Schwarze da drüben. Geh, und check wer er ist. Der Schwarze da drüben, so kann man sich nicht verhalten." 

Webó entgegnete: "Warum hast du schwarz gesagt? Warum hast du schwarz gesagt?"

Coltescu: "Wir sprechen rumänisch miteinander."

Demba Ba (Stürmer von Basaksehir): "Du würdest niemals 'der weiße Typ' sagen. Du sagst: Diese Typen. Warum muss der Offizielle 'der schwarze Typ' sagen?"

Kylian Mbappé (Stürmer PSG): "Wenn der vierte Offizielle das gesagt hat, dann muss er gehen." 

Okan Buruk (Basaksehir-Trainer) zum Schiedsrichter: "Er hat nichts gesagt. Dein Assistent hat schwarz gesagt und du hast ihn rausgeworfen."

Coltescu: "In Rumänien ist 'schwarz' ein Ausdruck für die Hautfarbe, ein schwarzer Spieler, und wir sprechen untereinander rumänisch." 

Hategan zu PSG-Sportdirektor Leonardo: "Wir nehmen uns zehn Minuten und stoppen das Spiel, weil das ein besonderer Fall ist. Dann geht es weiter, wenn sie wollen."