Lesedauer: 2 Minuten

Hansi Flick plant im letzten Gruppenspiel von Bayern München gegen Lokomotive Moskau am Mittwoch ein Comeback von Alphonso Davies. Der Kanadier fehlt seit Ende Oktober.

Anzeige

Hansi Flick plant im letzten Gruppenspiel von Bayern München in der Champions League gegen Lokomotive Moskau am Mittwoch ein Comeback von Alphonso Davies. (Champions League: FC Bayern München - Lokomotive Moskau, Mittwoch 21 Uhr im LIVETICKER

"Er steht wieder im Kader, da können sich alle Bayern-Fans freuen. Und es ist auch angedacht, dass er spielt", sagte Flick am Dienstag.

Anzeige

Aufstellung: Flick hält sich bedeckt

Davies hatte wegen einer Knöchelverletzung seit Ende Oktober gefehlt. Verzichten muss Flick noch auf Joshua Kimmich und Corentin Tolisso, der "vielleicht" am Samstag bei Union Berlin wieder dabei sein kann. Javi Martinez fällt wegen einer Muskelverletzung aus. Die zuletzt angeschlagenen Lucas Hernandez und Jerome Boateng dürften wieder zur Verfügung stehen.

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Obwohl die Bayern bereits als Gruppensieger fürs Achtelfinale qualifiziert sind, ließ sich Flick bezüglich der Aufstellung diesmal nicht in die Karten schauen. "Wir müssen immer eines im Blick halten: Dass der ein oder andere Spieler hoch belastet ist", sagte er, meinte aber: "Wir wissen noch nicht, ob wir richtig durchwechseln."

Auch interessant
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Die Transfer-Baustellen der Bayern
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: "Erste Signale" von Bayern an Inter-Star?
  • Int. Fussball / Championship
    3
    Int. Fussball / Championship
    Der Abstieg von Klopps Musterschüler
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Bittere Story eines BVB-Transfers
  • Boulevard
    5
    Boulevard
    Der Porno-Absturz der Surf-Coffeys

Der Fokus sei jedoch "ganz klar, dass wir das Spiel gewinnen wollen", betonte Flick. Er erwarte, dass seine Elf gegen die Russen, die auf den verletzten Nationalstürmer Fjodor Smolow verzichten müssen, "selbstbewusst" agiert.