Lesedauer: 4 Minuten

Mönchengladbach - Borussia Mönchengladbach verliert unglücklich gegen Inter Mailand. Während in der Offensive einiges rund läuft, mischt Romelu Lukaku gleich zwei Abwehrspieler auf.

Anzeige

Borussia Mönchengladbach verliert denkbar knapp gegen Inter Mailand.

Eine umstrittene Schiedsrichterentscheidung verhindert den so immens wichtigen Punktgewinn. Deshalb kommt es jetzt in der nächsten Woche zum Finale gegen Real Madrid. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Anzeige

Während offensiv gleich mehrere Stars zu gefallen wissen, offenbaren sich in der Defensive einige Lücken. 

Die SPORT1-Einzelkritik:

YANN SOMMER: Der 0:1-Treffer von Matteo Darmian flutschte ihm durch die Beine. Klar, der Vollspann-Schuss kam mit viel Speed und aus kurzer Distanz, dennoch sah der Fohlen-Keeper dabei alles andere als gut aus. Anschließend parierte er aber aus gleicher Position gegen Lautaro Martínez gut (33.). Bei den anderen beiden Gegentoren machtlos. SPORT1-Note: 4

STEFAN LAINER: Zählte zu den stärksten Gladbachern. Half als Außenverteidiger auch immer wieder im Zentrum aus und bügelte die Fehler der Kollege glatt - wie zum Beispiel bei seiner Rettungsgrätsche gegen Martínez (33.). Setzte auch im Spiel nach vorne Akzente. Stark! SPORT1-Note: 2 (Spielplan und Ergebnisse der Champions League)

Auch interessant

MATTHIAS GINTER: Der Nationalspieler, der beim italienischen Top-Klub auf dem Einkaufszettel steht, machte eine solide Partie. Ruhig, abgeklärt und ohne große Fehler. An ihm lag es nicht. SPORT1-Note: 3

TONY JANTSCHKE: Kaum zum Einsatz gekommen bislang in dieser Saison, bekam es der Gladbacher "Fußballgott" aufgrund des Elvedi-Ausfalls ausgerechnet mit Urgewalt Romelu Lukaku zu tun - eine Hammer-Aufgabe! Hatte dementsprechend auch seine Probleme mit der 1,91 Meter großen Sturmkante und wurde zur Pause ausgewechselt. SPORT1-Note: 4,5

Neuhaus zu fahrig

Ab 46. DENIS ZAKARIA: Gladbachs Top-Spieler (war acht Monate verletzt) wurde zur zweiten Halbzeit gebracht und sollte Lukaku ausschalten. Stand er dem Belgier anfangs noch auf den Füßen, verlor er ihn dann zunehmend aus den Augen. Sowohl am 1:2 und 1:3 trägt den Schweizer eine Mitschuld. War leider nicht konsequent genug in den Zweikämpfen. Schade! SPORT1-Note: 5

OSCAR WENDT: Der "alte" Schwede kam zu seinem zweiten Einsatz in dieser Champions-League-Saison. Vertrat er bislang den an Corona erkrankten Ramy Bensebaini gut, zeigte er diesmal gegen Inter eine schwächere Vorstellung. Vor dem 0:1 ließ er Darmian aus den Augen. SPORT1-Note: 4 (Die Tabellen der Champions League)

AB 74. HANNES WOLF: -

Alles zur Champions League am Mittwoch ab 20.15 Uhr im Fantalk LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

CHRISTOPH KRAMER: Mit großen Spielen kennt sich der Weltmeister von 2014 aus. Übernahm das Kommando auf der Sechser-Position, dirigierte, gab Anweisungen und fegte dazwischen. Im Spielaufbau ließ er sich gewohnt weit nach hinten fallen. SPORT1-Note: 3

FLORIAN NEUHAUS: Anfangs noch fahrig, unkonzentriert und mit zu einfachen Ballverlusten, fand der Shootingstar zunehmend besser ins Spiel. Sein geniales Talent und seine tolle Übersicht blitzten aber zu selten auf. SPORT1-Note: 4

Pléa mit Doppelpack

VALENTINO LAZARO: "Ich gehe davon aus, dass Tino hochmotiviert und gut drauf ist", sagte Marco Rose vor dem Spiel. Gegen seine eigentlichen Kollegen legte die Mailand-Leihgabe eine ordentliche Vorstellung hin. Tolle Flanke vor dem 1:1 auf Pléa. In der Rückwärtsbewegung kann er sich aber noch steigern. SPORT1-Note: 3

LARS STINDL: Sah früh Gelb (schon nach neun Minuten) und wirkte dadurch etwas gehemmt. Gladbachs Kapitän, Anführer und Erfolgsgarant der letzten Wochen zeigte diesmal eine recht unauffällige Darbietung. Leitete das 1:1 mit einem schönen Pass auf Lazaro mit ein und wurde dann ausgewechselt. SPORT1-Note: 4

Ab 69. BREEL EMBOLO: Kam für Stindl und konnte dem Spiel keine Wendung mehr geben. SPORT1-Note: 4

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

MARCUS THURAM: Traf an diesem Abend zwar nicht, machte aber trotzdem ein gutes Spiel. Mutig und entschlossen suchte der Stürmer immer wieder die Dribblings. Seine Chance vor der Pause vereitelte Handanovic (36.). SPORT1-Tote: 2,5

ALASSANE PLÉA: 44 Minuten lang so gut wie gar nicht zu sehen, schoss der Franzose beide Gladbach-Treffer. Phänomenal! Bitter, dass sein drittes Tor an diesem Abend wegen Abseits aberkannt wurde. Pléa liegt jetzt bei sechs CL-Toren und insgesamt zehn Torbeteiligungen. Stark! SPORT1-Note: 1,5