Lesedauer: 3 Minuten

Sergio Ramos wird den Champions-League-Auftakt von Real Madrid gegen Donetsk verpassen. Ein böses Omen, wie die Vergangenheit zeigt.

Anzeige

In der spanischen Hauptstadt schrillen die Alarmsirenen. 

Nach der blamablen 0:1-Pleite gegen Cádiz muss Real Madrid in der Champions League gegen Shakhtar Donetsk (Champions League: Real Madrid - Shakhtar Donetsk ab 18.55 Uhr im LIVETICKER) dringend eine Reaktion zeigen. Denn die Königlichen brauchen zwingend eine Formsteigerung, um dem Clásico gegen den FC Barcelona am kommenden Samstag halbwegs optimistisch entgegenblicken zu können. 

Anzeige

Das große Problem: Sergio Ramos wird nicht mitwirken können - ein sehr schlechtes Omen. 

Die "Ramosdependencia" bei Real Madrid

Denn ohne den Kapitän - den König der Königlichen - ging in den vergangenen Jahren zumeist wenig. Seine Bedeutung wurde daher zuletzt gerne mit der "Messidependencia" verglichen, der Abhängigkeit des FC Barcelona von Lionel Messi. 

Der Fantalk aus dem Dortmunder Fußballmuseum - alles Wissenswerte zur Champions League mit bester Unterhaltung, Mittwoch ab 20.15 Uhr auf SPORT1

Die jüngsten Beispiele dafür gab es in der vergangenen Champions-League-Spielzeit zu sehen. Im Achtelfinal-Rückspiel bei Manchester City fehlte Ramos beim 1:2, das nach dem Hinspiel (ebenfalls 1:2) das sehr frühe Ausscheiden in dem Wettbewerb bedeutete, den Real in den vergangenen Jahren dominiert hatte. Zuvor hatte es in der Gruppenphase in Abwesenheit von Ramos für die Madrilenen bereits ein schmerzhaftes 0:3 bei Paris Saint-Germain gegeben.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Irres Comeback des Schalke-Keepers?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Eberl wundert sich über Bayern
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Flick über Kimmich-Comeback
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Grosjean spricht über Feuer-Unfall
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Ramos beruft Krisensitzung ein

In der Spielzeit 2018/19 war Real ebenfalls in Abwesenheit Ramos' ausgeschieden - und das auf äußerst niederschmetternde Art und Weise: Im Achtelfinal-Rückspiel kassierten die Königlichen im Estadio Bernabéu ein 1:4 gegen Ajax Amsterdam, wohl eine der bittersten Stunden der jüngeren Klubgeschichte. 

2018/19 unterlag Real in der Gruppenphase außerdem mit 0:3 (zu Hause) und 0:1 (auswärts) gegen ZSKA Moskau. In beiden Spielen fehlte - richtig - Sergio Ramos.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Nicht die einzigen Spiele, in denen Real ohne ihren König schlecht aussahen. Warum sollte bei Real also nicht von einer "Ramosdependencia" gesprochen werden?

Das Knie macht Ramos Probleme

Meistens musste Ramos aufgrund von Sperren aussetzen, in diesem Fall ist es anders - und damit beängstigender für alle Fans des Hauptstadtklubs: das Knie schmerzt, nachdem der 34-Jährige gegen Cádiz einen heftigen Schlag abbekommen hat. 

Am Dienstag fehlte Ramos beim Training, auch im offiziellen Kader suchte man den Abwehrchef vergeblich, sodass Real am Mittwoch im Estadio Alfredo di Stéfano ohne ihn auskommen muss. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Real-Coach Zinédine Zidane kündigte bereits an, dass er kein Risiko eingehen wird. "Er war nicht in der Lage, normal zu trainieren", sagte der Franzose bei der Pressekonferenz vor dem Auftakt der Königsklasse. 

Denn wenn Ramos am Wochenende im Clásico fehlt, wäre für Real ein ungleich herberer Schlag.